Full text: Allgemeine juristische Zeitung (Jg. 3 (1830))

Allgemeine 
uristi 
sche 
Zeitung. 
Herausgegeben 
v 0 n 
Chr. Fr. Elvers, 
ord. öffentl. Prof. der Rechte in Rostock. 
Sonnabend, den 9. Jan. 1830. 
Dritter Jahrgang. Nr. Z. 
Rückblicke auf die Geschichte der Abfassung 
jetzt bestehenden Verbande des gemeinen CivilRechts 
des allgemeinen Landrechts und der 
und Civilprocesses losgerissen ward, nicht ihrer Entste¬ 
allgemeinen Gerichtsordnung für die 
hung nach betrachtet werden kann, ohne daß wir auf 
Preußischen Staaten. 
die wahren oder eingebildeten Mängel unsers gemeinen 
Rechtes aufmerksam gemacht werden. Auch dürfte die 
jetzt in Preußen im Werke befindliche Superrevision 
Je häufiger in unsern Tagen noch immer von Ab¬ 
der seitherigen Gesetzgebung, die bevorstehende Ausdeh¬ 
fassung neuer bürgerlicher Gesetzgebungen und Proce߬ 
nung des Landrechts auf die Rheinprovinzen, die 
Ordnungen die Rede ist, desto lehrreicher ist es, sich 
vielfachen Bestrebungen zur wissenschaftlichen Cultivi¬ 
der Mühe und Sorgfalt, sowie der Verfahrungsweise 
rung dieses Rechtes, die Aufmerksamkeit des größern 
zu erinnern, mit der im vorigen Jahrhunderte die 
Deutschen juristischen Publicums vorzugsweise auf diese 
Preußische Revision der Gesetzgebung zu Stande kam. 
Gesetzgebung und ihren innern, vor allen aus ihrer 
Mag man nun über diese urtheilen, wie man will; so 
Geschichte zu erkennenden Charakter gelenkt haben. Die 
kann man nicht die beispiellose Anstrengung, den red¬ 
Quellen, aus denen nachfolgende Skizze vorzugsweise 
lichen Willen, die umfassende Theilnahme bei Regie¬ 
entworfen ist, sind unten genannt *). 
rung und Unterthanen in Abrede stellen; wodurch es 
Der bürgerliche Rechtszustand der Preußischen Mo¬ 
auch begreiflich wird, wie noch immer auf dieses Werk 
narchie war Anfangs des vorigen Jahrhunderts von 
in Preußen ein solcher Werth gelegt wird. Unbefan¬ 
dem des übrigen Deutschlands nicht wesentlich verschie¬ 
gene Prüfung des wahren Werthes dieser Gesetzgebungs¬ 
den. Jedoch wurden die Gebrechen dieses Rechtszustan¬ 
Revision in Beziehung auf das vorige und das gegen¬ 
des, namentlich die Verschleppung der Processe, und 
wärtige Jahrhundert, für Preußen und für das übrige 
die sich oft widerstreitenden Erkenntnisse der verschiede¬ 
Deutschland, ist dringendes Bedürfniß, dem auch in 
nen Gerichte von den Preußischen Regenten besonders 
diesen Blättern mit abgeholfen werden möchte. Jedoch 
setzt eine solche Prüfung, sowie das Verständniß der¬ 
*) Sammlungen von Urkunden und ActenStücken zur Geschichte 
selben eine genauere Kenntniß der Geschichte dieser Ge¬ 
der neuen Preußischen Gesetzgebung, nebst einer Abbildung 
setzgebung voraus, wie sie jetzt außer Preußen wohl 
und Beschreibung der PreisMedaillen, Kiel, 1794. — Klein's 
nur selten noch gefunden wird. Eine gedrängte Ueber¬ 
Annalen der Preuß. Gesetzgebung, B. 1, S. 45 ff. Bericht 
sicht dieser Geschichte in der allgemeinen juristischen 
über die scientivische Redaction der Materialien der Preuß, 
Zeitung wird daher nicht ohne Nutzen und Interesse 
Gesetzgebung an den Justizminister Kircheisen vom Justiz¬ 
seyn, zumal da jene Revision, durch welche ein so gro¬ 
commissair Simon v. J. 1811, abgedr. in Mathis allgem. 
ßer Theil Deutschlands aus dem seitherigen und noch 
jurist. Monatsschrift für die Preuß. Staaten, B. 11, S. 191 ff. 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer