Full text: Allgemeine juristische Bibliothek (Bd. 2, H. 1 (1781))

8 
A 
22 
contrack sey ein Contractus b. f. und die daraus herflies¬ 
senden Verbindlichkeiten würden dabey stets auf die na= 
türliche Grundsätze der Billigkeit zuruckgeführet. Da¬ 
her müsse eine jede Beschädigung die aus dem Betruge 
eines Mitcontrahenten entstehet, gehoben werden, wenn 
auch die Contrahenten des Betruges sich nicht besonders 
vorgesehen hätten. Jn diesem Sinne sagt auch Paul= 
lus L. 1. pr. D. de rer. perm. venditori sufficit, ob 
evictionem se obligare, possessionem tradere, & pur¬ 
gari dolo malo, ita si res evicta non sit, nihil debet. 
Der Ausdruck utiliter habe hier nicht seine Beziehung 
auf eine actionem utilem, sondern wolle so viel sagen, 
als cum effectu; und Africanus nehme dabey effenbar 
auf den entgegengesetzten Fall Rücksicht, da der Ver= 
käufer nicht wuste, daß die von ihm verkaufte Sache ei= 
nem dritten zugehöre. Hier würde der Käufer vor der 
Eviction inutiliter klagen, da er hingegen auch vor dem= 
selben utiliter den Verkäufer belangen kann, wenn der= 
selbe betrügrisch mit ihm gehandelt hat. Bey Brisso¬ 
nius de V. S. unter dem Worte wiliter fänden sich meh= 
rere Gesetzstellen, die dieses bestätigten. 
— Auch uns 
fielen bey dem Durchlesen dieser schönen Abhandlung hie 
und da Bemerkungen bey, von denen wir aber nur ei= 
nige wenigstens zum Beweise, daß auch wir mit Auf¬ 
merksamkeit gelesen haben, hersetzen wollen: 1) Scheinet 
uns die §. 2. angeführte Definition des Pfandcontrakts 
zu weitschweifig. 2) Jn dem 3ten §. handelt Hr. G. 
zween Gegenstände ab, 1) welche Personen einen Pfand= 
vertrag abschliessen; und 2) in welchen Sachen ein 
Pfandrecht bestellet werden könne. Bey dem erstern 
hätte angeführet werden sollen Jo. Godfr. Krause, we= | | 
cher in seiner Dissertation: requisita hypothecæ conven- 
tionalis §. 19 — 40. die Frage: welche Personen den 
Pfandvertrag rechtsgültig abzuschliessen befugt seyen, vor 
allen andern Schriftstellern am gründlichsten abgehan= 
dele 
Volage: ULs 
Max-Planck-Institut für 
tats i 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer