Full text: Allgemeine juristische Bibliothek (Bd. 2, H. 2 (1782))

122 
B 
men des römischen Hofes aufs neue in das deutsche Bur¬ 
gerrecht einzudringen. Solcher Contreband verdienet 
den Haß des deutschen Patrioten, den Abscheu des Ge= 
lehrten, und die Ahndung des Reichs. Wir würden 
das halbe Buch abschreiben müssen, wenn wir alle in 
das juristische Fach gehörige Proben, die uns dieses Ur= 
theil abgezwungen haben, hersetzen wollten. Nur ein 
Blick in die gleich nach der Vorrede angezeigte litterari¬ 
sche Quellen, woraus der Hr. V. diese seine Catechis= 
musmilch ausgepresset, und der gelehrten Welt nach der 
Ordnung des ABC aufgetischet hat, wird unsern Le= 
sern einen gehörigen Begriff von dem Werke selbst bey¬ 
bringen. Vergebens bemühet man sich unter der Classe 
der als Quellen angeführten canonischen Rechtslehrern 
den Alteserra, Anton Augustin Barclay, Ciron, Dati, | | 
Dartis, Doviat, Fleury, Gibert, Harduin, Harzheim, | | 
Janus à Costa, Joh. Florens, Pilatus van der Hardt 
u. s. w. zu finden; vielweniger daß eines Barthels, Beh= 
len, Böckhn, Dürr, Eybel, Gerbert, Horir, Jckstadt , 
Lackicks, Oberhauser, Rautenstrauch, Riegger, Rup= 
precht, Schmidt, Schrodt, Zallwein, Zech, u. a. m. die 
doch wenigstens bey dieser neuen Auflage hätten benützet 
werden sollen, Erwähnung geschehen wäre, eines Böh= 
mer, Febronius, Le Brett, Lochstein, Neuberger, Pe¬ 
reira, Sarpi, Schilter, Strauch, Ziegler, wollen wir 
gar nicht gedenken; denn diese wird ohne Zweifel der Hr. 
Herausgeber in die Classe der Ketzer zählen. Wie un= 
verantwortlich dieses Mischmasch des Franciskaner=Mön= 
chen Ferraris den erhabenen Titel einer juristischen Bi¬ 
bliothek führe, werden unsere Leser schon allein von da¬ 
her überzeuget seyn, wenn sie bey Durchsuchung der an= 
gezeigten Schriftsteller, keinen d'Arnaud, Averani, 
d'Avezan, Balduin, Beck, Berger, Berlich, Besold, 
Böhmer, Brunnemann, Bynkershöck, Carpzov, Coc¬ 
ceji, Conan, Conring, Contius, Cortrejus, Cramer 
Eyben, 
Votege UL 
Max-Planck-Institut für 
Univer 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer