Full text: Allgemeine juristische Bibliothek (Bd. 2, H. 2 (1782))

129 
8 
e 
stimmung, von den Eigenschaften, von der allgemei¬ 
nen Eintheilung, von dem Gegenstande, von dem er= 
sten Grundsatze des Naturrechtes, theilt der Hr. Ver= 
fasser das ganze Naturrecht in zween Theile ab: 
Der erste allgemeine Theil des Naturrechtes handelt 
von den Pflichten des Menschen gegen Gott, gegen 
sich selbst, gegen den Nebenmenschen überhaupt. 
Der zweyte besondre Theit handelt von den Pflichten 
des Menschen nach verschiedenen Gesellschaften. 
Der erste Theil zerfällt in drey Hauptstücke. Jn 
dem ersten Hauptstücke werden die Pflichten gegen 
Gott, welche in dem inneren und äusseren Gottesdien= 
ste bestehen, abgehandelt. Jn dem zweyten Hauptstü= 
cke kommen die Pflichten gegen sich selbst vor; und 
zwar erstens in Ansehung der Seele, zweytens in Anse= 
hung des Leibes, drittens in Ansehung der äusserlichen 
Güter. Jn dem dritten Hauptstucke kommen die Pflich= 
ten gegen den Nebenmenschen vor, und zwar erstens 
die unbedingte und dann die bedingten Pflichten der 
Menschen gegen andre. 
Der zweyte Theil besteht aus zwey Hauptstücken. 
Es giebt hauptsächlich zwo Gesellschaften, sagt der Hr. 
Verf., die Häusliche, familiaris sive œconomica, und 
die Bürgerliche, Civilis & Politica. Von der Häus= 
lichen in dem ersten Hauptstücke. Unter der Häusli= 
chen versteht man eine Gesellschaft, welche zwo oder 
mehrere Personen des Privatnutzens halben eingehen. 
Jn der häuslichen Gesellschaft befinden sich Eheleute, 
Eltern, Kinder, Herr und Diener, Freunde. Der | | 
Hr. Verf. handelt daher insbesondere 1.) von der Gesell= 
schaft unter Eheleuten; 2.) unter Eltern und Kindern; 
3.) unter Herr und Diener ab. Von Freunden kömmt 
in der Ausführung nichts vor. Von der bürgerlichen 
Gesell 
Volage: U 
Max-Planck-Institut für 
europäische Rechtsgeschick
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer