Full text: Allgemeine juristische Bibliothek (Bd. 2, H. 2 (1782))

126 
* 
83 
secundum plures Doctores. Non valet, inquam, quia 
Alexander VII. anno 1665. die 24. Septembris inter 
alias propositiones etiam sequentem ordine 28 dam¬ 
nauit: Populus non peccat, etiamsi absque ulla cau- 
sa non recipiat legem a principe promulgatam. Imo 
dato & non concesso, quod leges aliae non obligent 
in locis, in quibus non sunt receptae & promulgatae, 
obligant tamen leges & constitutiones Pontificiae pro 
immunitate ecclefiastica editae (inter quas praecipua & 
Bulla coenae) non obstante praetextu legis non receptae 
aut non promulgatæ, prout expresse sanciuit Urba¬ 
nus VII. in allata Constit. incip. Romanus Pontifex 
§. 4. und behauptet, daß Kaisern, Königen und Für= 
sten, überhaupt allen Regenten ohne Ausnahme unter 
Strafe des Bannes verboten sey, einige Abgaben auf 
die geistliche Kirchen= und Klostergüter zu legen, und 
wenn die Geistliche es auch gern und freywillig bezahl¬ 
ten, dennoch der Monarch im Banne sey, der das Geld 
von ihnen annimmt. Hrn. van Düren könnte doch 
nicht unbekannt seyn, welche allerweislichste Verfügun¬ 
gen Kaiserliche Allerhöchste Majestät wegen dieser die ge= 
heiligte Vorrechte der gekrönten Häupter so schimpflich 
herabwürdigenden Bulle getroffen habe: Wie durfte er 
es also wagen, in dem Angesichte der Kaiserlichen Bü= 
chercensur und des Reichsfiskals, einen Schriftsteller zu 
Markte zu bringen, welcher frech genug ist, Regenten 
und der ganzen weltlichen Macht öffentlich Hohn zu spre¬ 
chen; wie durfte er es wagen, da ihm die zu Mainz 
nachgesuchte Approbation nicht ertheilet worden, ohne 
eine andre deutsche Approbation erhalten zu haben, eine 
Skarteke in Deutschland auszutheilen, welche die Macht 
der Erz= und Bischöfe und die Freyheit der deutschen 
Kirchen so empfindlich antastet? Herkul schläft doch noch 
nicht, daß die Abentheuer mit so frecher Stirne zum 
Vorscheine kommen. Noch ein kleines Pröbchen aus 
dieser 
Volage. U 
5 
Max-Planck-Institut für 
Universitats 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer