Full text: Beyträge zur juristischen Biographie, oder genauere litterärische und critische Nachrichten von dem Leben und den Schriften verstorbener Rechtsgelehrten auch Staatsmänner, welche sich in Europa berühmt gemacht haben (Bd. 5, St. 2 (1779))

XVIII. Dieterich Reinking. 
208 
nem Ableben wählte Dieterich Reinking die Wittwe 
des Fürstlich Holsteinischen Landvogts, Vieth, eine ge¬ 
bohrne Scheelin, zur zwoten Chegattin. 
Aus der bisherigen Erzählung sind die Begebenhei¬ 
ten eines Mannes zu erkennen, der in einem sehr mittel¬ 
mäßigen Stande gebohren ward, und sich doch durch Tu= 
gend und Geschicklichkeit zu den erhabensten Ehrenämtern 
hinauf zu schwingen wußte. Es fehlte ihm weder an 
den Kenntnissen, welche einen klugen und zugleich gott¬ 
seligen Minister zu bilden pflegen, noch an den Eigen¬ 
schaften eines wohlgeübten Scribenten, der die ganze 
Aufmerksamkeit der gelehrten Republic auf sich ziehet. 
Am meisten hat er seine Kräfte in der Politic und dem 
Deutschen Staatsrechte angespannt: und eben diese Fa¬ 
cher sind es, die sein Andenken in der Litterar-Geschichte 
der Rechtswissenschaft immer erhalten werden. Einige 
Fehler, welche man ihm längst zur Last gelegt hat, kann 
ich aber auch nicht entschuldigen. So ist es z. B. eine 
ausgemachte Wahrheit, daß er dem Oberhaupte des 
Deutschen Reichs gar zu viel einräume; daß er der va= 
terländischen Historie nicht kundig genug gewesen sey; 
daß er ein größeres Mistrauen in verschiedene vorgetra= 
gene Meinungen haͤtte setzen sollen ic. Doch aller Tadel, 
womit nun sein Ruhm einigen Abbruch leiden muß, wür¬ 
de ihn weit stärker treffen, wenn er hundert Jahre spä¬ 
ter unter die Schriftsteller getreten waͤre. Das Folgen¬ 
de zeigt an, was seiner Feder zuzueignen ist. 
1) Diss. de iustitia et iure, Hagae Sehaumb. 1611. in 4. 
Wer dabey den Vorsitz gehabt habe, finde ich nicht. 
Denn diese erste Probe seines Fleises, welche freylich 
von keiner Erheblichkeit seyn wird, hat sich laͤngst un= 
sichtbar gemacht. 
2) Dissert. 
— 
— 
Vorlage: 
Max-Planck-Institut für 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer