Full text: Beyträge zur juristischen Biographie, oder genauere litterärische und critische Nachrichten von dem Leben und den Schriften verstorbener Rechtsgelehrten auch Staatsmänner, welche sich in Europa berühmt gemacht haben (Bd. 5, St. 1 (1779))

II. Johann Friedrich von Rhetz. 
12 
dazu stecken ohne Zweifel im Berlinischen Archiv, und 
vielleicht glückt es dereinst einem Liebhaber der Litterar¬ 
geschichte, dasjenige von ihm, was jetzt noch verborgen 
liegt, ans Licht zu bringen. Desto mehr haben hingegen 
mancherley Schriften, deren Ausarbeitung sein ehema¬ 
liges öffentliches Lehramt veranlassete, im vorigen Jahr¬ 
hunderte den Ruhm seines Namens ausgebreitet. Ihr 
vornehmster Gegenstand ist das Privat= das Lehn= und 
Staatsrecht des Deutschen Reichs. So sehr auch die Art 
des Vortrages von der heutigen abweicht, so gern krete 
ich doch der Meynung derjenigen bey, welche es für 
billig halten, daß man die gedruckt vorhandenen Denk¬ 
male seiner Feder nicht in Vergessenheit stelle. Den Le¬ 
sern dieser Blatter ist das folgende Verzeichniß derselben 
gewidmet. 
1) Dissert. de Statibus augustique Imperii R. Germa¬ 
nici translatione, Vitemb. 1652. mit Gottfr. Sve= 
vens Beystande. Sie enthält 5 Bogen. 
2) Actionis finium regundorum delibatio. ib. 1653. 
unter dem Vorsitze Heinr. Cosels, 2 Bogen. 
3) Diss. de rebus sic stantibus diuersi iuris. Frf. ad V. 
1654. Eine Abhandlung, die 6 Bogen stark, und 
bey welcher Friedr. von Jena Präses gewesen ist. 
Rhetz war gesonnen, zwo Dissertationen davon zu 
liefern, und so viel zeigt auch der Titel an. Die 
zwote sollte die Materie aus dem Staatsrechte er¬ 
läutern. Allein er ließ dieses bey ein Paar Seiten 
bewenden, und versprach die Fortsetzung, welche 
nicht erfolgte. 
4) Diss. de fato declinando, Frf ad V. 1657. Seine 
unter Gottfr. von Jena Vorsitze gehaltene Gradual¬ 
disputation. Declinationem fati nennt er ius, quo 
cauti rerum domini iusto tempore fatum immi¬ 
nens 
— 
Vorage: 
Max-Planck-Institut für 
DFG 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer