Full text: Magazin der Gesetzgebung, besonders in den königl. preußischen Staaten (Bd. 1 (1781))

408 Recensionen. I. Frage: ob die Absch. rc. 
tengriffe, oder, rund heraus zu sagen, Luͤgen, Truͤgen und 
allerley Ränke in den Gerichtshöfen geduldet, ja gar 
durch Konniviren gleichsam gut geheißen werden; so 
denkt das Volk: darf man im Angesicht der Obrigkeit 
lügen, betrügen, mit List und Praktiken umgehen, so 
braucht man sich dessen auch im gemeinen Umgang nicht 
zu schämen. Wenn aber dieser Orden aufgehoben ist, 
so wird das Volk sehen, daß Redlichkeit und Rechtschaf¬ 
fenheit unter die Bande gehören, welche die menschliche 
Gesellschaft zusammen halten. Diese ganze Schrift 
ist mit vieler Scharfsinnigkeit und praktischer Einsicht in 
die Rechtswissenschaft geschrieben, und ich wundere mich 
sehr, daß niemand aus dem Advokatenorden sich hat an¬ 
gelegen seyn lassen, sie zu widerlegen. Sollte dieses ein 
stillschweigendes Gestaͤndniß von der Buͤndigkeit dersel¬ 
ben seyn, so befänden sich die Advokaten noch in schlech¬ 
tern Umstaͤnden, als die Jesuiten, die sich bis ans Ende 
tapfer vertheidigt haben. 
II. Brief¬ 
Vorage: 
Max-Planck-Instittut für 
DFG 
europäische Rechtsgeschichte
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer