Full text: Archiv für das Notariat (Bd. 2 = H. 1/3 (1811))

105 
(Rép. univ. XI. M. représentation IV, 7.), Malleville 
und Chabot vom Altier bejahend beantwortet, und 
eben so in dem oben angeführten Arret entschieden: ent¬ 
gegengesetzter Meinung ist aber Herr Grenier, und in 
dem nämlichen Sinne entschieden auch die Appellhöfe 
von Bordeaux unter dem 16ten Juni 1806, und von 
Riom unter dem 28ten Juli 1809. Folgendes ist kurz 
das Faktum in der vor den Appellhof von Pau ge¬ 
brachten Rechtssache. 
Joh. Bapt. Gamotis starb den 16ten Messidor 
zehnten Jahrs, und hinterließ ein Testament, durch 
welches er seine Neffen und Nichten zu seinen Erben 
einsetzte, und über ein Gut, welches er auf der Insel 
Domingo besaß, zu Gunsten von Ludwig und Nikolaus 
Gamotis verfügte, die er als seine natürlichen im un¬ 
ehelichen Stande erzeugten Kinder anerkannte. Nach 
der Einführung des C. N. forderte Nikdlaus Gamotis 
(Ludwig war gestorben), in Gemäßheit der Gesetze 
vom 4ten Juni 1793 und 12ten Brümaire zweiten 
Jahrs, dann des transitorischen Gesetzes vom 14ten 
Floreal eilften Jahrs und des Artikels 757 des C. N. 
drei Viertheile der Verlassenschaft seines Vaters, weil 
derselbe weder Aszendenten noch Geschwister hinterlassen 
habe. Beide Theile, sowohl das natürliche Kind, als 
die Neffen und Nichte des Verstorbenen appellirten von 
einem in ihrer Sache ergangenen Urtheile erster Instanz; 
das natürliche Kind, weil man bei Bestimmung 
des Vermögenstheils, worüber sein Vater verfügen 
konnte (portion disponible) und der seinen Gegnern 
kraft des Testaments zugesprochen worden war, nicht 
angenommen hatte, daß es ein eheliches Kind sey; 
Voge 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer