Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1849 (1849))

Ein Votum. 
i 
17 
Mir will scheinen, nur die letztere Auffassung sey 
wahr und haltbar, die einzig richtige Idee des Schwur= 
gerichts, welche auch der ganzen geschichtlichen Entwicke= 
lung des Institutes in England zum Grunde liegt. 
Käme es blos darauf an, ein möglichst befriedigendes 
Urtheil über Thatsachen zu erhalten, so ist nicht abzusehen. 
warum nicht geübte, bleibende Richter, sondern Männer 
aus der großen Masse des Volkes herausgegriffen, gerade 
geeignet seyn sollten, ein solches Urtheil abzugeben. Und 
ebensowenig läßt sich ein Grund erkennen, warum der 
eines Verbrechens Verdächtige nur vor seinen Genossen, 
Standes=, Gewerbs= und sonstigen Genossen Rechenschaft 
zu geben verpflichtet seyn sollte. Wer sind denn auch diese 
Genossen in jedem einzelnen Falle? Kennt man in einen 
Staat keine Rechts=Ungleichheit der Stände und Beschäf= 
tigungen, so darf man sie auch nicht erst wieder schaffen 
wollen und dann — wo giebt es noch in der Wirklich= 
keit ausschließliche Stände bei uns? Die Genossen des 
Einzelnen sind das ganze Volk; ein Pärsgericht hat die= 
selbe Bedeutung wie ein Volksgericht, hervorgegangen aus 
allen Staatsgenossen, nicht blos bestimmter Classen. 
Seine volle eigenthümliche, daher auch überal 
Boden gewinnende Bedeutung erhält das Schwurgericht, 
wenn wir es auffassen als ein Jnstitut, wodurch das Volt 
an der Ausübung der Rechtspflege unmittelbaren Antheil 
nimmt, indein es durch eine Anzahl von Männern, die 
aus seiner Mitte für jede Sache unvorbereitet gewählt 
wird, ein Zeugniß oder Urtheil über das Verhalten eines 
Angeklagten rc. dem Landesgesetz gegenüber abzugeben hat: 
es ist die Stimme, das Gewissen des Landes nicht allein über 
nackte Thatsachen, sondern auch über die Moralität der= 
selben, in wie fern sie nach sittlicher Ueberzeugung einem 
Gesetz subsumirt werden können. Jede andere Ansicht 
führt zur Halbheit und zu steten Widersprüchen. Nur jene 
Archiv d. Cr. N. 1819. I. St. 
B 
Vorege 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer