Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1840 (1840))

24 
Der Entwurf eines Strafgesetzbuchs| 
Assisenhöfen erschienen, waren 108 Rückfällige; 1836 
war die Zahl derselben 205. Der Gesetzgeber der Nie= 
derlande will ein anderes System wählen; er gebietet 
nicht, wie der französische, den Richtern wegen Rückfalls 
immer zur höhern Strafart aufzusteigen, er ermächtigt sie 
nur, die Strafe des wiederholten Verbrechens zu verdop= 
peln; er erkennt an, daß auch das neue Verbrechen unter 
solchen milderen Umständen verübt seyn kann, daß die 
Straferhöhung nicht paßt, und erklärt daher, daß auch 
bei der Strafausmessung wegen Rückfalls die Vorschriften 
des art. 69. wegen des richterlichen Milderungsrechts zur 
Anwendung gebracht werden dürfen. — Von dem Schick= 
sale des Entwurfs in den Generalstaaten werden wir un= 
— 
Interessant ist es, mit | 
sere Leser in Kenntniß setzen. 
dem bisher geschilderten Entwurfe das neueste europäische 
Strafgesetzbuch, das für das Königreich Sardinien, 
zu vergleichen. Es ist publicirt am 26. October 1839 und 
besteht aus 739 §§. *). Eine Vergleichung des Gesetz¬ 
buchs mit dem französischen Code pénal lehrt, daß der 
letzte dem Gesetzgeber Sardiniens überall vorschwebte, was 
leicht sich erklärt, wenn man erwägt, daß jenes Land län= 
gere Zeit mit Frankreich vereinigt war, daß die französische 
Gesetzgebung, die daher in Sardinien galt, auch auf die 
Rechtsbildung der sardinischen Juristen noch immer einen 
großen Einfluß ausübt; allein man überzeugt sich auch 
bald, wie vielfach verschieden das vorliegende Gesetzbuch 
von dem französischen ist, und bedeutende Verbesserungen 
enthält. Schon in dem Promulgationsedict spricht der 
König seinen Willen dahin aus, daß nach der königlichen 
Absicht ein gerechtes Verhältniß zwischen Bestrafung und 
Verbrechen erhalten und die Strafe nicht blos zur Ab= 
19) Eine ausführliche Prüfung dieses Gesetzbuchs findet sich in der 
Zeitschrift für ausländische Gesetzgebung Bd. XII. Heft 2. 
g 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer