Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1840 (1840))

14 Der Entwurf eines Strafgesetzbuchs 
Wenn sich nicht ergiebt, welcher der Theilnehmer insbeson= 
dere das Verbrechen verübt hat (z. B. die tödtliche Wunde 
beigebracht), so sollen nach art. 52. alle Theilnehmer mit 
der nächstfolgenden Strafe statt derjenigen, welche sonst 
dem Verbrechen gedroht ist, bestraft werden. Dies scheint 
allerdings milder zu seyn, als wenn man Alle mit der or¬ 
dentlichen Strafe bestrafte; allein der art. 52. verdient 
doch keine Billigung: während er mild ist in Bezug auf 
den wirklich Schuldigen, der mit der milderen Strafe 
entwischt, ist er ungerecht gegen die Anderen, die nur 
wegen der gesetzlichen Vermuthung, weil sie Theilnehmer 
an der Rauferei waren, mit einer Strafe belegt werden, 
die für Viele wegen der geringen Art ihrer Theilnahme 
viel zu hart ist. Die Vorschriften der neuen Gesetzbücher, 
z. B. des sächsischen, würtembergischen, über den Todt¬ 
schlag oder die Verletzung im Raufhandel, verdienen hier 
gewiß den Vorzug. Nach art. 53. sollen nicht blos die¬ 
jenigen, welche persönlich ein Verbrechen verüben, son¬ 
dern auch diejenigen, welche wissentlich auf eine gesetzlich 
bestimmte Weise die Ursache eines Verbrechens geworden 
sind, oder daran Theil nehmen oder es befördern, dem 
Mitschuldigen die Früchte des Verbrechens ganz oder theil= 
weise versichern, oder wissentlich daraus Vortheil ziehen, 
bestraft werden. Nach art. 54. sollen Alle, welche durch 
Gewalt oder Drohung zur Verübung eines Verbrechens 
zwingen, oder Jemandem, dem sie befehlen können, die Ver= 
übung des Verbrechens ausdrücklich befehlen, oder die dazu 
ausdrücklich Auftrag geben, vorzüglich Jemanden verleiten, 
ihn bestechen, oder bestimmten und umständlichen Rath 
geben, oder zur Verübung Unterricht oder Anweisung 
geben, sollen, in sofern die bezeichnete Thätigkeit als die 
Ursache des Verbrechens angesehen werden kann, mit der 
Strafe belegt werden, die auf das vollendete oder ver= 
suchte Verbrechen gedroht ist. Wenn auch die Bestechung 
tsbibliothek 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer