Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1840 (1840))

12 
Der Entwurf eines Strafgesetzbuch | | 
dungen, indem wir die Ueberzeugung wiederholt ausspre¬ 
chen, daß die Strafe weder für den Staat sichernd, noch 
abschreckend oder bessernd wirke. Die lebenslängliche Frei= 
heitsstrafe kommt zwar im Entwurfe nicht vor; allein die 
Lust, deswegen die Verfasser des Entwurfs zu rühmen, ver= 
schwindet, wenn man fühlt, daß die Zwangsarbeitstrafe 
bis 40 Jahre erkannt werden kann. — Als correctio= 
nelle Strafen droht der Entwurf 1) Gefängniß, das 
nicht kürzer als 8 Tage und nicht länger als 10 Jahre er¬ 
kannt werden kann. Die Strafe wird in einem Besserungs= 
hause vollzogen (art. 10. 29.). 2) Geldstrafe (nicht 
unter 75 Gulden), Suspension in der Ausübung gewisser 
staatsbürgerlicher Rechte. 4) Verlust des Rechts, gewisse 
Gewerbe rc., Erwerbszweige rc. zu betreiben. 5) Confis= 
cation gewisser Gegenstände. — Polizeistrafen sind 1) Ge¬ 
fängniß, zeitliche Suspension des Betriebes gewisser Ge= 
werbe, Geldbuße (art. 33—35.). Die art. 36—47. 
beziehen sich auf die Verwendung des Arbeitsverdienstes 
der Gefangenen, er soll theils zum Vortheil der Anstalt ver= 
wendet, theils bewahrt werden, damit dem Entlassenen 
nach Ablauf seiner Strafzeit das Geld zugestellt werden 
kann, theils dazu verwendet werden, damit der Ge= 
fangene während der Strafzeit seine Lage verbessern kann 
(art. 36.), theils auf die Beitreibung der Geldstrafen. 
Der Titel III. handelt vom Versuche der Verbrechen. 
Nach art. 48. besteht der Versuch im Anfang der Aus= 
führung des beabsichtigten Verbrechens (ganz nach art. 
des Code pénal). Der Versuch von Verbrechen ist 
nach den nachfolgenden Bestimmungen strafbar; der Ver= 
such eines Vergehens oder einer Uebertretung ist nur in den 
Fällen strafbar, in welchen dies das Gesetz ausdrücklich 
vorschreibt. — Nach art. 50. soll der Versuch immer 
mit einer geringeren Strafe, als das vollendete Verbrechen 
trifft, bestraft werden. Ist das letzte mit Todesstrafe 
oage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer