Full text: Archiv des Criminalrechts (N.F. Jg. 1840 (1840))

für das Königreich der Niederlande. 
wird auf 5 bis 40 Jahre erkannt (21.). Die dazu ver¬ 
urtheilten Männer müssen Ketten tragen und werden zur 
schweren Arbeit innerhalb oder außerhalb der Anstalt ge¬ 
braucht. 3) Zuchthaus nach vorgängiger Ausstellung auf 
dem Schaffot, oder bloßer Ehrloserklärung (auf drei bis 
15 Jahre) (22.); die hiezu Verurtheilten werden in einem 
eigenen Gebäude verwahrt und zu Arbeiten darin gebraucht. 
4) Verbannung aus dem Königreiche mit Ehrloserklärung 
verbunden — erkannt auf 5 bis 40 Jahre. 5) Gänz¬ 
liche Ehrloserklärung. Der zur Schaffotstrafe Verurtheilte, 
eben so wie der Ehrloserklärte, soll keine eidliche Aussage 
bei Gericht weder als Kunstverständiger noch als Zeuge 
geben, auch nicht als Beweiszeuge bei einer Notariats¬ 
urkunde gebraucht werden können. Er kann keine Vor= 
mundschaft oder Curatel übernehmen, ausgenommen über 
seine eigenen Kinder; er ist unfähig zu allen öffentlichen 
Aemtern, Stellen und Diensten, so wie zu Militärstellen, 
und verliert die Fähigkeit zu allen staatsbürgerlichen Rechten 
(25.). Alle zur Zwangsarbeit oder zum Zuchthaus Ver¬ 
urtheilten sind während der Dauer ihrer Strafzeit der Ver¬ 
fügung über ihr Vermögen beraubt (26.). 6) Geldstrafe. 
7) Confiscation einzelner Gegenstände. (Beide letzte 
Strafen werden immer nur mit einer der vorbemerkten 
Strafen erkannt.) 
Nicht ohne ein Gefühl der Betrübniß betrachtet man 
den eben angeführten Katalog der Strafen der Verbrechen. 
Zwar ist eine Verbesserung des in Holland geltenden Rechts 
in sofern vorhanden, als die Geißelung und die Brandmar= 
kung in dem neuen Entwurf keinen Platz mehr finden; 
allein die große Zahl der infamirenden Strafen, welche 
der Entwurf noch beibehält, steht im Widerspruch mit dem 
Geiste der Gesetzgebung eines Staats, welcher durch die 
Verbesserung der übrigen Theile der Legislation so große 
Verdienste sich erworben hat und nun bei der Strafgesetz= 
Vorage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer