Full text: Annalen der Rechtspflege in Rheinbayern, oder Darstellung merkwürdiger Rechtsfälle und ihrer Entscheidung durch die obern Gerichtshöfe Rheinbayerns, im Gebiete des Civil- und Criminal-Rechts (Bd. 1 (1830))

— 3 
seyn. Selbst der Gelehrte von Fach, bei aller Fülle seines 
theoretischen Wissens, kann nur durch sie die entferntern 
Verzweigungen und die feinern Schattirungen der Rechts¬ 
wissenschaft kennen lernen. Denn die Praxis, in ihrer un¬ 
endlichen Mannigfaltigkeit, deckt Beziehungen auf und 
bringt Schwierigkeiten zur Sprache, von denen man sich im 
Studierzimmer nichts träumen läßt. 
Wie sehr dem praktischen Juristen jedes Standes, 
dem Gerichtsmitgliede, dem Sachwalter, dem Friedensrich¬ 
ter, dem Notär, dem Rechtscandidaten und selbst dem 
Gerichtsboten daran gelegen seyn müsse, die Ansichten der 
obersten Gerichte seines Landes über schwierige oder inte¬ 
ressante Rechtspunkte zu erfahren, bedarf kaum der Erwäh¬ 
nung. Auch dem Verwaltungsbeamten können sie nicht 
gleichgültig seyn, und da wo die Gesetzbücher, durch ihre 
Kürze und Klarheit, jedem Gebildeten zugänglich sind 
wird selbst der Geschäftsmann, der Spekulant, der Kauf¬ 
mann, aus einer solchen Sammlung manchen Nutzen ziehen, 
manche Regel für die Einrichtung seiner Geschäfte daraus 
entnehmen können. 
Hiezu kommt noch ein Gesichtspunkt von allgemeiner 
und unverkennbarer Wichtigkeit. Es fällt nämlich in die 
Augen, daß eine wahre und vollständige Oeffentlichkeit 
der Rechtspflege nur auf diesem Wege erreicht werden kann. 
Denn so unbedingt auch immer die Oeffentlichkeit der Ge¬ 
richtssitzungen seyn möge, so beschränkt sie sich doch, 
ihrer Natur nach, auf einen engen Kreis, nämlich auf 
die betheiligten Partheien und auf die Bewohner des Orts, 
wo der Gerichtshof seine Sitzungen hält. Nur die Bekannt¬ 
machung der Rechtsfälle und Entscheidungen durch die 
Presse kann dem großen und heilsamen Prinzip der Oef¬ 
fentlichkeit seine volle Bedeutung und Realität geben. An 
Vorage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer