Full text: Niederrheinisches Archiv für Gesetzgebung, Rechtswissenschaft und Rechtspflege (Bd. 2 (1817))

154 
Oeffentliche oder geheime Justiz. 
In Berlin sind, wie Privatberichte melden, die Ansichten über 
diesen Gegenstand getheilt. Einige sind der Meinung, daß die Rechts¬ 
pflege bei verschlossenen Thüren geschehen müsse, und zu diesen soll 
der geh. Rath Schmalz und der geh. Legationsrath von Kamptz ge= 
hören. Andere hingegen sind der Meinung, daß das Oeffentliche 
auch öffentlich seyn müsse, und so wie die Berathung und Entwer¬ 
fung der Gesetze öffentlich geschehe, so müsse ihre Anwendung ehen¬ 
falls öffentlich seyn. Zu diesen sollen der geh. Rath Eichhorn und der 
geh. Justizrath v. Savigny gehören. — Was das Volk am Rhein 
betrifft, so scheint dieses der letztern Meinung zugethan zu seyn; lobt 
aber übrigens die französische Rechtfindung nicht, weil sie so theuer 
ist — obschon sie, der Verfassung nach, umsonst seyn soll, und die 
Richter auch wirklich vom Staate bezahlt werden. — (T. B.) 
Ständige Blutrichter. 
Der gelehrte Kriminalist, der täglich Kriminalakten liest, daraus 
referirt und Urtheile macht, faßt endlich mit eben der Gelassenheit 
ein peinliches Straferkenntniß ab, mit welcher er ein Urtheil in einer 
Civilsache vorschlägt. Er arbeitet hier wie dort mit gleicher Ruhe, 
und geht mit dem nämlichen Gewissens-Pflegma über einen verstüm¬ 
melten Aktenertrakt oder eine schiefe Operation des Urtheilsvermögens 
hinaus — auch der beste Geschäftsmann ist Mensch und kann nach¬ 
läßig abeiten — mag von der Gültigkeit eines Eheverspruchs oder 
eines Kaufkontrakts, oder von Menschenleben die Rede seyn. Benedikt 
Carpzov soll gegen zwanzigtausend auf bloße Akten abgefaßte Todes¬ 
urtheile ausgearbeitet haben. Eine erstaunliche Anzahl, wenn auch 
die Hälfte zugesetzt wäre, ein Beweis von Carpzovs rastloser, krimi¬ 
nalistischer Thätigkeit. Dagegen war aber auch gerade dieser fleißige 
Carpzov, bei aller seiner Frömmigkeit, und ob er gleich jeden Monat 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer