Full text: Niederrheinisches Archiv für Gesetzgebung, Rechtswissenschaft und Rechtspflege (Bd. 2 (1817))

— 4 
Welcher gesunde Sinn kann wohl behaupten, dieser 
treffliche Schriftsteller gebe hier dem Jury=Verfahren 
den Vorzug vor dem Preußischen gerichtlichen Ver= 
fahren! Ecce iterum Crispinus!“ 
Zunächst drängt sich die Bemerkung auf, daß sich die 
Schriftsteller in Köln und Berlin auf eine eigne Weise 
begegnet sind. Wir haben es indeß nicht mit den Personen, 
sondern bloß mit der Sache zu thun, und zwar mit der 
Behauptung in der Spener'schen Zeitung, 
daß das öffentliche Verfahren gemeinschädlich 
und mit einer gründlichen Rechtsverwaltung nicht 
zu vereinbaren sey. 
Nicht die Jury Englands und sein öffentliches Kriminal¬ 
Verfahren, nicht das hiesige Verfahren in Civilsachen 
nehme ich in Schutz, wohl aber fühle ich mich gedrungen 
das alte deutsche Institut des öffentlichen=mündlichen Ver= 
fahrens in Untersuchungssachen (ob mit oder ohne Ge¬ 
schwornen, obgleich ich mich für dieselben erkläre, davon 
sey hier nicht die Rede) zu vertheidigen, und seine Vor= 
darauf folgen läßt, nicht davon getrennt haben: „Daß jedoch 
(so fährt nämlich Hr. v. Vincke fort), wenn ich den Nachtheil 
ganz beseitige, welchem einzelne Individuen bei Schöppengerich¬ 
ten ausgesetzt sind, mir ein allerdings sehr bedeutender Gewinn 
für das allgemeine Beßte darin erscheint, daß dadurch sehr 
wohlthätig auf die Bildung des politischen Charakters gewirkt 
den Menschen Gefühl ihrer Bürgerwürde und Gemeinsinn ein¬ 
geflöset, sie zur nützlichern und thätigern Mitwirkung für allge¬ 
meine Zwecke in andern Geschäften angezogen werden können. 
Denn, wer berufen wird, die wichtigsten Interessen seiner Mit¬ 
bürger als Richter zu entscheiden, muß sich selbst nothwendig 
achtungswerther erscheinen, und das Geschäft selbst prüft und 
beldet sein Urtheil; aber dann muß das brittische Vorbild nicht 
bloß in der Form, sondern in seinem ganzen Wesen nachge= 
bildet werden." 
A. d. H. 
Staatsbibliothe 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin 
euro
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer