Full text: Materialien zur Geschichte, Literatur, Beurtheilung, Erklärung und Anwendung des Code Napoléon, hauptsächlich zum Gebrauch der praktischen Rechtsgelehrten in Deutschland (St. 3 (1808))

210 
—e- 
daher wurde er hier abgesondert von jenen hinge= 
stellt. Nach dem ältern französischen Rechte waren 
Französinnen, die sich an Ausländer verheiratheten, mehr 
begünstigt; allein da man bei der neuen Gesetzgebung 
das Princip einmal zum Grunde gelegt hatte, daß die 
Frau immer die Eigenschaft des Mannes annehme, 
und dies Princip bereits für den Fall, wo eine Aus= 
länderin einen Franzosen heirathet, anerkannt war, 
so mußte man sich auch consequent bleiben. 
Als Wittwe kann nach der zweiten Parthie des 
Art. 19 die Französin, welche sich mit einem Auslän= 
der verheirathet hat, die Eigenschaft, welche sie durch 
die Ehe eingebüßt hatte, auf eine doppelte Art wieder 
erlangen: 1) wenn sie zur Zeit des Todes ihres Man= 
nes in Frankreich domiciliirt ist (réside); *) 2) wenn 
sie mit Autorisation der Regierung dahin zurückkehrt 
und erklärt, daß sie sich in Frankreich fixiren will. 
Für den ersten Fall bedarf es also gar keiner weitern 
Förmlichkeit. 
Man warf bei Abfassung dieses Artikels die Frage 
auf: was Rechtens sei bei einer Französin, die einen 
Franzosen geheirathet hat, und demselben in seiner Er= 
patriation folgt? Eine Französin, die einen Auslän= 
der heirathet, gebe doch freiwillig ihre Rechte als 
Französin auf; wogegen die, welche ihrem Mann, 
der sich expatrurt, folgt, nichts als ihre Schuldigkeit 
— Man schlug vor, zu Gunsten solcher Frauen 
thue. 
Ausnahmen in dem Artikel 19 festzusetzen, aber der 
) Die Herausgeber der Pandectes françoises, Tom. I. pag. 
153 sagen sehr richtig: Observez que la loi se sert du 
terme réside, Ainsi la présence casuelle et passagère de 
la femme en France, lors de la mort de son mari, com- 
me si elle étoit en voyage ne suffiroit pas pour opérer 
cet effet. Il faut qu'elle y ait sa demeure habituel¬ 
le eto. 
e 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer