Full text: Materialien zur Geschichte, Literatur, Beurtheilung, Erklärung und Anwendung des Code Napoléon, hauptsächlich zum Gebrauch der praktischen Rechtsgelehrten in Deutschland (St. 3 (1808))

205 
o 
mais étre confidérées comme ayant 
été faits fans esprit de retour. 
L'exception faite en leur faveur est tout 
à-la-fois utile, puisqu'elle tend à multiplier les 
entreprises commerciales, en conservant à ceux 
qui les forment quelle que soit leur durée et 
dans quelques lieux éloignés qu'elles les por¬ 
tent une qualité dont ils sont si jaloux: elle est 
conforme au caractère national, car, de tous 
les peuples de l'univers, le françois est celui 
qui reste le plus fidèlement attaché à sa patrie. 
So weit Locré. Aber wir wollen doch wis¬ 
sen, welches die einzelnen Handlungen sind, aus denen 
die Aufgebung des esprit de retour unwidersprechlich 
folgt, und diese erfahren wir von ihm nicht. Wir 
wollen versuchen, ob wir sie nicht selbst näher anzuge= 
ben im Stande sind. 
Ein Anhang des Artikels 17 bestimmt zuvörderst: 
Les établifsemens de commerc ne pourront ja¬ 
mais être considérés comme ayant eté faits sans 
esprit de retour. In Grundlage dieser gesetzlich be¬ 
stimmten Ausnahme läßt sich also behaupten, daß bei 
allen Handelsetablissements, die ein Franzose im Aus= 
lande anlegt, niemals angenommen werden darf, er 
habe den esprit de retour aufgegeben, mögen dabei 
Handlungen concurriren, welche da wollen, selbst sol¬ 
che, die in andern Verhältnissen die Aufgebung des 
esprit de retour unwidersprechlich beweisen wüͤrden. 
Die Folge ist, daß die Frage: ob der esprit de 
retour aufgegeben worden oder nicht, überall nicht 
bei Handelsetablissements, sondern nur bei andern Eta= 
blissements aufgeworfen werden kann. 
Locré erfordert, wie oben gezeigt worden, 
zweierlei, um den esprit de retour auszuschließen: 
1) daß der Franzose sein ganzes Vermögen in die 
e 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer