Full text: Juristische Miscellen besonders das preußische Recht betreffend (St. 2 (1804))

16 
oder das Schiff auf der Reise verunglücken sollte, ent¬ 
weder im erstern Falle die Kaufgelder einzukassiren und 
Rechnung abzulegen, oder im zweiten die Assekuranzgel¬ 
der einzunehmen und solche an Schafft and Plätsch aus¬ 
zuliefern. Inkulpat giebt nur zu, daß ein Kontrakt oder 
vielmehr nur ein Revers ausgestellt worden, nach welchem 
er dem Schafft und Plätsch die von ihm verschriebenen 
5 Ballen Tuch überlassen, sobald sie ihm den Ein¬ 
kaufspreis und 300 Thlr. Provision zahlten, wogegen er 
sich die Disposition über die eingegangene Verkaufs- oder 
Versicherungssumme vorbehalten. Alle übrigen Umstände 
leugnet er zwar; die bestiwmte Deposition des Keibel er¬ 
regt indessen allerdings einen Verdacht wider ihn. Inkul¬ 
vat räumt ferner ein, daß ihm Schafft und Plätsch einen 
Wechsel über 1700 Thlr. ausgestellt haben, und seine Be¬ 
hauptung, daß er ihnen diese 1700 Thlr. geliehen, ist 
nicht erwiesen, indem Schafft und Plätsch solches leug¬ 
nen. Es ist also sehr wahrscheinlich, daß diese 1700 
Thlr. die Belohnung des Inkulpaten für die Besorgung 
des Schiffs zur Wegsetzung mit Einschluß der Belohnung 
des Schiffers, ausgemacht haben. Die beiden Coinkul¬ 
vaten Keibel und Schafft sind nicht weniger glaubwürdig 
als andere Verbrecher, die ihre Mitschuldige angeben; 
vielmehr wird ihre Aussage durch mehrere Umstände, die 
Inkulpat nicht leugnen kann, so wie dadurch unterstützt, 
daß sie lange vor Eröffnung der Untersuchung in ihren 
gegenseitig gewechselten Briefen des Inkulpaten als eines 
Theilnehmers erwähnen. Auch jäßt sich bei ihnen, da sie 
ihre eigene Theilnahme an dem Betruge eingestanden ha¬ 
kein Grund entdecken, der sie bewogen haben könn¬ 
ben 
te, einen ganz Unschuldigen einer Theilnahme zu bezüch¬ 
tigen. Der Vertheidiger behauptet zwar, es gehe aus ei¬ 
ner Vernehmung des Kaufmann Robrahn jun, in einem 
Protokol 
Voriage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin 
opäische Rechsgeschehte eedertune ETN
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer