Full text: Bibliothek für die peinliche Rechtswissenschaft und Gesetzkunde (Th. 3 = St. 1 (1804))

186 
II. 
Oeffentliche Arbeit. 
Nach der Todesstrafe folgt auf der Stu= | | 
fenleiter der Strafen die öffentliche Arbeit. 
Der Verf. nennt sie blos, ohne irgend et= 
was darüber zu sagen. Jch denke mir die 
Strafe der öffentlichen Arbeit als Sclaverey, 
wo der Verbrecher, als Sclav des Staats, 
in Eisen eingeschmiedet, zum Besten desselben 
öffentliche Arbeiten verrichten muß *). Dieser 
Strafe würde ich in meinem Gesetzbuche nur 
mit der Bestimmung erwähnen, daß sie blos 
auf Lebenszeit zuerkannt werden dürfe und 
Verurtheilung zu öffentlichen Arbeiten mit 
Die näheren Bestimmungen, so wie auch die 
Gradationen der Sclavereystrafe übergehe ich 
hier darum, weil ich dies in dem Entwurfe 
selbst gethan habe und hier nur das Strei¬ 
tige aus Gründen zu entscheiden suche. Diese 
Anmerkung betrifft auch die Erörterungen über 
andre Strafen. 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer