Full text: Journal der Gesetzgebung des achtzehnden Jahrhunderts (St. 1 (1786))

vermöge deßen 1) kein Bauer sein Getreid 
einstellen 2) kein Freund solches anzuneh¬ 
men wagen durfte. 
Vermuthlich hat der Gesetzgeber di | | 
Absicht gehabt, alles Getreid von der Stadt 
zu verjagen und derselben ein theures Ge¬ 
treid zu verschaffen oder wolte es etwa 
Fremden zutreiben? 
Nein — seine Absicht war gut: allein 
er verfehlte das Ziel. 
1) Welcher Bauer wird gerne eine | | 
Stadt zufahren, in der er sein Getreid | | 
nothwendig verkaufen muß? die Freiheit 
lokt — der Zwang verscheucht 
2) Wer wil mir verwehren, einem 
Bauern, einen Platz für sein Getreide zu 
gestatten? Das Gesetz gibt nur Gelegen¬ 
heit zu Malversationen. 
Sicher wird das Gesetz zum Glück | 
der Stadt entweder nicht gehalten oder 
durch 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
uropé
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer