Full text: Beyträge zum teutschen Rechte (Th. 6 (1790))

und dem Rechte des Fiscus sie zu beerben. 17 
Existenz solcher Würme vollends zu schänden, und 
das Spectakel, worein die Rechte ihren Zustand 
vorhin längst gesetzt hatten, durch die Vergiftung 
ihrer Geburt zu mehren, so sehr sie auch immer 
zur Verstopfung der Quelle, im geistlichen Un¬ 
terricht eifern. Kirchenämter, beyde, sowohl hö¬ 
here, als mindere, flossen häufig auf Candidaten 
dieser Classe, a) und man schielt in Gesetzen und 
Ver¬ 
2) Wenn sie besonders aus höherm Stande waren¬ 
Ich darf meine Leser deshalb nur auf des Pere 
Daniel, Hist. de France, T. II. p. 1014. auf 
Charle Loiseau, des Ordres Ch. VII. p. 91. auf 
du Haillan, d'etat des Affaires de France, L. 
III. p. 245. u. a. m. verweisen, wenn es daselbst 
heist: „bien est vray que quand il est advenu, 
„que quelque Roy ayt eut un ou pluliers ba¬ 
stards, il les a advancés en honneurs et en 
„biens, et mesmement en ceux d'Eglise, et 
„leur on faict porter le surnom de Leur Me- 
„re, ou de quelque seigneurie qu'ils leur a¬ 
„chetoyent et donnoyent. „und kurz darauf: 
„Nous avons veu en ce Royaume deux ba¬ 
„stards de nos Roys non advouez leurs ba¬ 
„stards par acte ou declaration, mais receuz, 
„honorez, et respectez pour tels, l'un estoit 
„Henry grand Prieur de France, sur nomme 
„le Bastard d'Angoulesme fils natural du feu 
„ROy 
Beytr. 3. teutsch. Recht VI. Th. B 
Statsbiblothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer