Full text: Magazin für Kirchenrecht und Kirchengeschichte (Bd. 1, St. 2 (1779))

268 XII. Ueber die Ehen der ersten Christen. 
selben seiner Frau erlaubt nach seinem Tode sich wie= 
der zu verheyrathen, nur mit der Bedingung, daß 
sie wieder einen Christen heyrathen soll. Jn den 
Schriften des Athenagoras, Jrenäus, Clemens 
Alexandrinus, Gregorius, Nazianzenus, Chry= 
sostomus, Hieronymus findet man mehrere Ausfälle 
auf die zweyten Ehen. (11) Auch auf Kirchenver= 
sammlungen kommen Verordnungen darüber vor. (12) 
Zur 
„tore sint. Continentia legem nuptiarum ho¬ 
„norat, licentia temperat. Illa non cogitur, 
„ista regitur. Illa arbitrium habet, haec mo¬ 
„dum. Unum matrimonium novimus sicut 
„unum Deum.“. Jn seinem Buch Exhortatio 
castitatis, cp. 9, scheint er so gar den Ehstand 
überhaupt zu verwerfen. 
(11) Beym Hildebrand in seinem libello de nup- 
tiis veterum Christianorum findet man die hieher 
gehörige Stellen aus den Kirchenvätern gesammelt. 
s. auch Joh. Bingham, Origenes Eccles. Vol. 
VII. lib. XVI. cp. XI. §. 7. und Vol. IX. lib. 
XXII. cp. 1. §. 10. Jo. Bapt. Cotelerius, Patres 
apostol. T. I., pag. 90. 
(12) Auf der Kirchenversammlung zu Neucäsareen 
wurde verordnet, Can. III, „de his qui frequenter 
„uxores ducunt, et de his quae saepius nubunt, 
„tempus quidem poenitentiae, quod his consti¬ 
„tutum observabunt: sed conversatio et fides 
„eorum tempus abbreviabit. Can. VII.“ Pres¬ 
„byterum convivio secundarum nuptiarum in¬ 
„teresse non debere: maxime cum praecipia¬ 
„tur secundis nuptiis poenitentiam tribuere. 
„Quis ergo erit presbyter, qui propter convi¬ 
„vium illis consentiat nuptiis? Harduin, Con¬ 
cil. T. I. pag. 281. 
tege 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
Berli
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer