Full text: Sammlung Einiger Staats-Schriften, Welche nach Ableben Kayser Carls des VI. zum Vorschein gekommen Und die gegenwärtige wichtige Staats-Angelegenheiten von Teutschland betreffen (Bd. 4 = St. 37/48 (1742/43))

362 
schreiben, sämbtliche Deliberanda zu communiciren 
für allem aber feste zu stellen, daß die Nævi Directorii 
in Erwegung gezogen, selbigen abgeholffen, und durch 
einen Crauß=Abschied der dermahlige Crayß=Tag endlich 
einmahl geendiget werde. Wir versehen Uns hierunter 
zu Ewr. Liebd. Liebd. hohen Æquanimitæt aller billigen 
Gewehrung, versichern, daß solchenfalls sich von Seiten 
Sr. Königl. Maj. in allem so werde bezeuget werden, wie 
es nur die aequae regulae societatis erfordern konnen, 
bedingen Uns, in omnem eventum, an wiederigem 
Ausgang nicht Schuld zu tragen, und verharren mit gantz 
besonderer Consideration &c. 
Lit. A. 
Wiederholte und vermehrte Specifica¬ 
tion der Nævorum und Unordnungen, so bey 
dem Ober=Rheinischen Crayß bißher eingeschlichen sind, 
und daselbst noch immer en augmen- 
tant gehen. 
1.5 
VErden die Deliberanda nicht mit allen gehö¬ 
rigen Umbstaͤnden abgefast, sondern nur ge¬ 
neraliter begriffen, wie dieses aus denen im Julio 
1736. zum damahligen Convent ausgeschriebenen De¬ 
liberandis gnugsam erhellet. 
2. Werden die Deliberanda nicht zeitig communi¬ 
cirt, oder denen Gesandten dazu Zeit gelassen, daß sie vor¬ 
her Instructiones daruͤber einholen koͤnnen, wann gleich 
kein periculum in mora dabey ist. 
3. Werden oͤffters bey denen Conventen gantz ande- 
re vorher nicht bekannt gewesene Sachen muͤndlich in 
Umbfrag gestellet, daß man sich darauff nicht gefast ma¬ 
chen, vielweniger Instruction daruͤber einhohlen koͤnne. 
4. Sind öffters diversissimae materiæ zugleich und 
deren zwar viele in Proposition gebracht, und die Ge¬ 
sandte so accablirt worden, daß auch der faͤhigste und 
fertigste Mensch sich ex tempore nicht entschliessen 
können. 
5. Jst 
Vorlage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer