Full text: Teutsche Staatskanzley / Deductions- und Urkunden-Sammlung (Bd. 10 (1795))

de zu nahe getreten würde. Dies ist insonderheit 
in der verbesserten Executions=Ordnung ge¬ 
schehen, aus welcher ich folgende hieher gehörige 
Stellen hier anführen darf. 
Kapitel 9. (S. 640. 2. rc. der zweiten Fort¬ 
setzung des Lünigischen Reichs=Archives.) "Und 
obwohl, wie obgemeldet, die Obristen aus den 
"Krais=Ständen nach eines jeden Kraises Gele¬ 
genheit zu erwählen, und ihnen obgesezter Ge¬ 
walt und Befehl zuzustellen, so sollen doch die¬ 
"selbige Churfürsten, Fürsten oder Stände, so 
" zu solchem Amt gezogen, hiedurch sich keiner 
"Hoheit über andere Stände annehmen, oder 
"einige Erheblichkeit auf solche ihnen anvertraute 
"Krais=Aemter prätendiren, noch sich unter dem 
"Schein dieser Amts=Verwaltung in einige Su¬ 
periorität, Jurisdiction oder Botmäsig. 
"keit weder in Ecclesiasticis noch Politicis über 
"die andern Stände einzudringen, dieselbe eigenes 
"Willens mit Garnisonen und Besatzungen zu be= 
"legen, oder ferneres Gewalts u. Machts über sie, dan 
ihnen vermög dieser Ordnung zustehet, anmassen. 
S. 641. 1. a. a. O. 
Wo sich auch zutrüge, daß in einen Krais ein 
"Oberste selbst gegen einen andern Stand dessel¬ 
"bigen, oder eines andern Kraises thätliche 
"Handlungen fürnehmen oder in was Weg das 
auch seyn möchte, u. s. f. so soll alsdann 
"einer 
A 5 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer