Full text: Diplomatisch practische Beyträge, zu dem deutschen Lehnrecht und zu der westphälischen Fehmgerichts-Verfaßung (Th. 1 (1797))

Max-Planck-Institut für 
72 
ßen, unterschieden und gebeten worden: jeden künftig mit der Halbschied dieser 
Lehnwahre zu belehnen. 
Die Vasällen hätten im Anfange derselben, um die Aufhebung der Investituræ 
simultaneæ zu erlangen, und die lehnsherrliche Genehmigung über die Theilung 
der bis dahin pro indiviso beseßenen Afterlehen zu erhalten, gesagt; wie durch 
das erste Kais. Maj. zwey adliche Häuser statt eines aufschreiben laßen könnten. 
Nach ihrer Absicht habe jeder einen Lehnbrief 
mit dem Mannlehn zu Drensteinfurt 
mit dem Mannlehen zu Heesen 
mit dem weitern Zusatze erhalten wollen, 
„wie auch mit der Halbschied der vorhin in Gemeinschaft beseßzenen Lehn 
„wahre 
Auf diese Art verschwinde aller Widerspruch. 
Kais. Maj. hätten aber Bedenken getragen, den Begriff von Mannlehen in ge 
nere durch die Einschränkung auf zwey adliche Häuser in specie verkleinern zu 
laßen, jedoch die Aufhebung der Lehnskommunion und Theilung der Lehnwahre 
genehmigt, sohin jedem die Halbschied des Mannlehns in genere zu geben, 
weswegen so wenig die beyde adliche Häuser statt des Mannlehns aufgezeichnet, 
als der halben Lehnwahre gedacht worden seye. 
Mit den im ersten Abschnitte enthaltenen Erläuterungen würden sich Impetra¬ 
ten ihre Zweifel, so wie das aus der Vermischung der Lehnscommunion mit der pro 
indiviso beseßenen Lehnwahre erfundene Labyrinth selbst aufklären können. 
1 Die Mannlehen mit den freyen Stühlen, und was darunter begriffen, seyen 
erhalten worden. 
Hierunter seye zu Heesen die Jurisdiction über einen Flecken nicht verstanden, 
weil bey Heesen kein Flecken existire, aber Zoll und Weggeld implicite, weil 
sie beydes alt hergebracht hätten. 
Daß Vasallen ohne lehnsherrliche Genehmigung ihre gemeinschaftlichen Lehen 
theilen könnten, hätten Impetraten in der Klaganlage Nro. 10. selbst behauptet, 
und die Genehmigung nachgesucht, um künftig zwey Lehnbriefe zu erhalten. 
Weil
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer