Full text: Diplomatisch practische Beyträge, zu dem deutschen Lehnrecht und zu der westphälischen Fehmgerichts-Verfaßung (Th. 1 (1797))

74 
Max-Planck-Institut für 
Scripturen in termino duorum mensium auch anhero einzusenden, 
und dabey, was eigentlich der Jnhalt derselben besage, kürzlich doch ge= 
treulich sub eodem juramento zu bemerken. 
5to den Immißionspunkt überhaupt und in specie betreffend, wird auf die 
coram commillione beschehene Verhandlungen hiermit erkannt, daß 
a) pars impetrata den sogenannten Oberhoff cum perceptis abzutreten 
schuldig, auch daß 
b) pars impetrans wegen dem Zoll= und Weggeld zu Drensteinfurt und 
Heesen, da diese Stücke ausdrücklich in den Lehnbriefen enthalten sind, 
eben pro actualiter immissa, als und so ferners auch 
e) überhaupt in all jenem, was fernerweit Lehn zu seyn, erweislich dar¬ 
zuthun seyn dürfte, wann es schon in dem Theilungsreceß de 1615 
nicht enthalten, andurch erklärt werde. 
Was aber endlich die Herrlichkeiten und Güter Steinfurt und Heesen selbst 
concernirt. 
7mo Communicentur impetrantische Replicæ parti impetratæ ad du¬ 
plicandum 
Et cum horum omnium notificatione rescribatur 
8vo Commillioni Cæsareæ. „Aus vorstehendem werde zu entnehmen seyn, 
„was Kais. Maj. für eine Entschließung über die eingeschickte Commißions= 
„berichte und solchen beigeschloßene Commißions-Verhandlungen von hier¬ 
„aus ergehen laßen, und die Sache weiters wenigstens für einsweilen all¬ 
„hier verhandeln zu laßen gedächten. 
X. 
Die Duplic wird den 3ten Nov. 17718 bey dem Reichs= 
hofrath übergeben. Inhalt derselben und ihrer 
Beilagen. 
Unbeweglich bleibe der Satz stehen, 
„daß die Imploranten den ihnen aufgelegten Beweis der angeblichen Reichs¬ 
„lebnrübrigkeit von Steinfurt und Heesen führen müsten" den sie zwar 
angetreten, aber nicht erbracht hätten. 
Er¬ 
*) not. 41. Die übrigen membra Conclusi betreffen Steinfurt allein, und haben 
auf Heesen keinen Bezug, bleiben also weg.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer