Full text: Kritische Betrachtungen über verschiedene Staatsfragen (Th. 1 (1770))

Von der Religions=Gleichheit 
14 
sæculari schon deswegen auch den Evangelischen 
nicht abzusprechen, weil sie bey Catholischen Rech= 
4tens ist. 
b) Auf der vierten Seite §. II. // durch Appel- 
/lation hat die Sache eben so wenig an das Cam= 
mergericht können devolvirt werden. Denn, sagt 
„der Author, es geschiehet dieses nicht in causis Ca= 
„tholicis, folglich kann es auch nicht vi exactæ 
Tæqualitatis bey den Protestanten geschehen., Auf 
der fünften Seite: "Durch eine Nullitäts=Klage 
/ hat die Sache eben so wenig können dahin devol- 
viret werden, warum? "Denn dieß geschiehet 
"nicht in Catholischen Sachen, mithin tritt die be= 
"reits erwehnte ratio exactæ æqualitatis ein ex 
Aart. 5. „ 
B.) Der Verfasser der Gegengründe (*) von der 
Gerichtsbarkeit der höchsten Reichsgerichte in Re= 
ligions=Sachen behauptet §. 31.: Es werde die 
"Reichs=Friedensschlußmäßige beyderseitige genaue 
"Gleichheit mutua exactaque æqualitas bey Reichs= 
"Gerichten gekränkt, wenn Catholische Beysitzer 
„zwar über Evangelische geistliche Sachen mitrich= 
4ten sollen, Evangelische aber über Catholische geist= 
"Dinge nicht zu richten haben. „ 
C.) End= 
( S. Cramers 79ten Theil siner Rebenstunden. 
Max-Planck-Institut für 
uro
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer