Full text: Zeitschrift für österreichische Rechtsgelehrsamkeit und politische Gesetzkunde (Jg. 1840, Bd. 3 (1840))

— 
a40 
m 
Notizenblatt 
für den Monath October 1840. 
Rechts -Institnte und politische Einrichtungen. 
Das Institut der Freysassen in Mähren und Schlesien. 
Rechtsgeschichtliche Notizen. vom Herrn Christian d'Elvert, k. k. 
Gubernial=Conceptsbeamten. 
Eine eigene Classe von Grundbesitzern sind die Besitzer der sogenannten 
Freygründe oder Freyhöfe, insgemein unter dem Namen der Frey¬ 
sassen in Mähren und Schlesien und der Scholtisseyen in Schlesien 
bekannt. Letztere sind zum Theile rittermäßig, und nähern sich als solche 
wegen des Besitzes obrigkeitlicher Rechte am meisten den eigentlichen Obrig¬ 
keiten, oder setzen sich diesen wohl ganz an die Seite. 
Die Existenz der Freysassen, der Umfang ihrer Rechte und Verpflich¬ 
tungen beruht auf Handvesten, Privilegien, Verträgen, Herkommen rc. 
überhaupt privatrechtlichen Titeln. Die Freysassengüter, deren es nur 
noch wenige im Lande gibt, sind (größten Theils) Ueberreste von den in 
früheren Zeiten oft in sehr kleine Theile zerfallenen adeligen Gütern 
(Schwoy's Topographie von Mähren, I. Theil, Seite 128). 
41. 
In Mähren entstanden sie zum Theile aus landesfürstlicher Verlei¬ 
hung mittelst Belehnung oder aus ehemaligen, in ihrer Bestimmung durch 
die Zeitverhältnisse alterirten Lehen, zum Theile durch Trennung landtäfli¬ 
cher Güter, indem entweder gewisse Entien, als Maierhöfe, Mühlen rc. 
ausgeschieden, und an Familienglieder im Wege der Abfindung überlassen, 
oder solche Realitäten veräußert wurden. 
Ihre Besitzer blieben vom Bande der Unterthänigkeit befreyt, und so 
wie die Obrigkeiten steuerfrey. Und als sie besteuert wurden, entrichteten 
sie die Landesanlagen direct an das Landschaftseinnehmeramt des Kreises. 
Notizenblatt — 1840. X. Heft. 
29 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer