Full text: Zeitschrift für österreichische Rechtsgelehrsamkeit und politische Gesetzkunde (Jg. 1829, Bd. 1 (1829))

385 
Stöger: jüd. Bevölk. in Galizien. 
Von diesen enthielten bloß die 19 Kreishauptorte, sodann 
Brody und Drohobycz (die zwey vorkreichsten Städte nächst Lem= 
182,443 
berg) unter einer Gesammtzahl von 
72,396, 
Seelen, eine Judenzahl von. 
also mehr als ein Drittel der ganzen, galizischen Judenschaft; 
so wie man drey Viertel derselben auf die Städte und Märkte 
überhaupt, und das letzte Viertel auf die Dörfer rechnen darf 4). 
Diese Zahlen mögen allerdings einiger Berichtigung fähig 
seyn, indem das tief gewurzelte Vorurtheil der Israeliten besteht: 
daß ein gezähltes Volk zu Grunde gehen müsse; — womit sich 
noch manche andere, polizeyliche und pecuniäre Gründe der Ver¬ 
heimlichung vor der Conscriptions=Revision verbinden mögen. 
Nimmt man aber auch nur die runden, wohl ziemlich sichern 
Zahlen zur Grundlage einer Vergleichung, so ergeben sich unter 
andern folgende Resultate: 
1.) In dem halben Jahrhunderte seit der ersten Conscription 
nach der Revindication (1776) hat sich die jüdische, gleich der christ= 
lichen Volkszahl nahe an das Doppelte vermehrt. 
2.) Theilt man diesen Zeitraum ab, so ergeben sich 3 Perioden 
von 1778 bis 1797, d. i. 21 Jahre, 
und 
„ 1797 „ 1819, „ 22 „ 
„ 1819 „ 1826, 
von welchen die zwey ersten ungefähr 
gleich sind, der letzte aber 
ein Drittel der vorausgehenden beträgt. Das Fortschreiten der jü¬ 
dischen Volkszahl betrug 
in der 1. Periode 45,242, der christlichen 1,042,531 Köpfe 
235,853 
13,335, » 
„ „ 2. 
467,152 
32,091, » 
„ „ 3. 
3.) In Vergleichung mit dem Fortschreiten der christlichen 
Bevölkerung ergibt sich Folgendes: 
Sieh auch Rohrer's Statistik des öster. Kaiserthumes, Wien, 
1827, 1. Band, S. 302. 
Die Stadt Lemberg zählte a. 1826 52,202 Einw. darunt. 29,259 J. 
18,318 „ 
16,315 „ 
Brody 
» 
11,290 
3,627 „ 
Drohobycz » 
2) Die, unverhältnißmäßig scheinende, Abnahme des Fortschreitens 
in der zweyten Periode — im Vergleiche mit der ersten erklärt 
sich daraus; daß während der ersten die Bucowina conscribirt 
ward, während die zweyte alle Kriegsjahre umfaßt, worin auch 
die Judenschaft mehr, als sonst zum Kriegsdienste gezogen ward; 
daß ferner während derselben häufig Auswanderungen der Juden 
in das russische und türkische Gebieth vorkamen, und endlich, daß 
der zamoscer Kreis wegfiel, welcher schon im Jahre 1784 
12,077 Juden zählte. 
Bb 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer