Full text: Österreichische Zeitschrift für Rechts- und Staatswissenschaft (Jg. 1847, Bd. 1 (1847))

75 
IV. 
Einige Worte über die Collision des Erbrechtes der Wahl¬ 
kinder mit dem Erbrechte der Aeltern des Wahlvaters oder 
der Wahlmutter. 
Von Dr. Moriz von Stubenrauch, 
k. k. o. ö. Professor der Rechte. 
Die im XI. Hefte Jahrgang 1846 dieser Zeitschrift S. 464 aufgeworfene 
Frage geht offenbar von der Voraussetzung aus, daß Jemand bei Leb= 
zeiten seiner leiblichen Aeltern an Kindesstatt angenommen habe, und 
sohin mit Hinterlassung dieser Aeltern und seines Wahlkindes gestorben 
sei. Wir wollen die hieran sich knüpfende Frage etwas allgemeiner fas= 
sen, als es Herr M. gethan hat, und überhaupt das Erbrecht des Wahl¬ 
kindes in Collision mit dem Erbrechte der Aeltern, des Wahlvaters oder 
der Wahlmutter in Betrachtung ziehen. Die im §. 183 des a. b. G. B. 
enthaltene Vorschrift, daß „das Verhältniß zwischen den Wahlältern 
und dem Wahlkinde auf die übrigen Mitglieder der Familie der Wahl= 
ältern keinen Einfluß habe," gibt allerdings zu dem Zweifel Anlaß, ob 
das den Aeltern des Wahlvaters oder der Wahlmutter (nach §§. 735 u. ff.) 
zustehende Erbrecht, oder wenigstens der Pflichttheilsanspruch derselben 
(§§. 762 und 763) durch die Annahme an Kindesstatt berührt werde 
oder nicht. 
Eine folgerichtige Durchführung des bekannten Rechtssatzes: Actus 
inter duos gestus tertio nec nocet nec prodest solle nämlich 
behaupten Viele — zu dem Ergebnisse hinleiten, daß die Erbansprüche 
der Familienglieder des Adoptirenden durch die Adoption keine Beein= 
trächtigung erleiden dürfen, und diese Behauptung solle in der oben an= 
gegebenen Verfügung unseres a. b. G. B. ihre Bestätigung finden. 
Allein schon Herr Regierungsrath Edler von Winiwarter hat 
in seinem verdienstvollen Commentare (B. I. S. 444 zweite Auflage) 
die Ansicht ausgesprochen, jene Bestimmung sei nur dahin zu verstehen, 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer