Full text: Teutsche Staatskanzley (Th. 5 (1784))

1.) Von dem kais. Recht 
18 
Man will sagen, daß dieselbe in Berlin 
verfaßt worden sey, wenn gleich der Titel ei¬ 
nen Bairischen Rechtsgelehrten als Verfasser 
ankündigt. Der Verfasser erläutert darinn | 
den Ursprung dieses Rechts theils aus der äl¬ 
tern teutschen Geschichte, theils aus der Fran¬ 
zösischen und Englischen Verfassung. Auf 
diese wird sodenn auch in dieser Abhandlung 
eine neue Hypothese gebaut, daß nemlich die¬ 
ses Recht den Kaisern nur in den von ih= 
ren Vorfahrern fundirten unmittelba= 
ren Stiftern gebühre; ein Saz, welcher 
nach der mit Frankreich und Engelland gezo¬ 
genen Parallele, - denn die Erlaͤuterung aus 
der teutschen Geschichte enthält hier aus Man= 
gel der Urkunden eine sehr grose Luͤke -- frei¬ 
lich alle Aufmerksamkeit verdient, für welchen 
auch angeführt werden kann, daß Würtem¬ 
berg und ohne Zweifel auch andere Stände 
schon im 16den Jahrhundert sich gegen dieses 
Recht auf die Landsäsigkeit ihrer Klöster 
berufen haben, dem aber doch -- besonders 
in Ansehung der mindermächtigen Stände¬ 
das Herkommen nicht das Wort spricht. 
Da 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer