Full text: Wetzlarische Beyträge aus der Reichs-Praxi dasigen Höchsten Reichs-Gerichts (Bd. 1, Th. 2 (1763))

Gerichts-Personen errichteten Pacto &c. 155 
Erinnerung und Vorstellung ohnerachtet dergestallten 
häuffig aufgedrungen werden will, daß damit denen Ca¬ 
meralen ein gantz unleidlicher und unertraͤglicher Scha¬ 
den, zu gehet: gestalten sie dadurch zum wenigsten den 
Vierten Theil ihrer Besoldung verlieren, und dagegen 
bey eben dieser Müntz=Verwirrung halber täglich höher 
steigenden Pretiis rerum alle forderliche Nothwendigkei¬ 
ten noch einmahl so theuer als vorhin bezahlen muͤssen; 
Derentwegen man sich ohnumgänglich bemüßiget 
befunden, Jhro Kayserliche Majestät, wie auch dem 
gesammten Heiligen Römischen Reich die allerunterthä¬ 
nigste und trifftigste Vorstellung deshalb zu thun, wo be¬ 
nebens aber das Collegium Camerale allerdings befugt ist, 
seine ex Pacto publico Imperii bestimmte Besoldung, wor- 
auf samtlicher Mit=Glieder Beruffung und Annahm er¬ 
folget, und sie dagegen ihren schwehren Amts-Verrich¬ 
tungen mit Pflicht und Eyd gegen Kayserliche Majestat 
und dem Reich sich unterzogen haben, in Reichs=Gesetz= 
maͤßigen Muntz-Sorten von der Pfenningmeisterey-Cass 
je und allweeg zu erforderen, und sich dießfalls nach dem 
Vorgang in alten und juͤngeren Zeiten an gedachte Cass 
zu halten, wie dann die Pfenningmeisterey-Rechnungen 
annoch von denen Jahren 1736. bis 1744. bewähren, 
daß, da besonders die Carolins uber den Gehalt von Neun 
Gulden Zwantzig Kreutzer zu steigen angefangen, vorerst 
der Ueberschuß gar nicht angenommen, fortan aber, da 
man sich dessen bey der Cass nicht mehr erwehren koͤnnen, 
hiernachst solcher als Muͤntz-Verlust und Schaden in die 
Ausgab der Jahrs=Rechnung wiederum gebracht, und 
solchemnach die Carolin bey Salarien jedesmahliger Distri- 
bution hoher nicht, als füͤr Neun Gulden Zwantzig Kreu¬ 
tzer denen Besoldungs-Participanten nach Maaßgab de¬ 
rer Reichs-Schlüssen angerechnet worden seye: 
Als wird demnach in Betracht vorerwehnter klaren 
Reichs=Schlüssen dieses Kayserlichen Cammer=Gerichts= 
Pfenningmeister Dr. Schelver foͤrdersamst uͤberhaupt an¬ 
gewiesen, sich in Gefolg der Cammer-Gerichts-Ordnung, 
wie 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer