Full text: Juristische Zeitung für das Königreich Hannover (Jg. 33 (1858))

Sind mehrere Beschuldigte vorhanden, so ist die Acte 
für jeden derselben besonders einzutragen, unter dem Buch¬ 
staben des zuerst aufgeführten Beschuldigten zu reponiren 
und hierauf bei den andern Beschuldigten hinzuweisen. 
Bei den General=Untersuchungsacten erfolgt die Repo¬ 
nirung nach Amtsgerichtsbezirken in besondern Conpoluten 
nach Jahrgängen, denen ein genaues Verzeichniß vorzule= 
gen ist. 
Daneben können auch für häufiger vorkommende Un¬ 
tersuchungen gleicher Art, wie z. B. über plötzliche Todes¬ 
fälle und Selbstentleibungen, sowie über Feuersbrünste, 
besondere Convolute nach Jahrgängen über den ganzen 
Obergerichtsbezirk gebildet werden, denen aber jedenfalls 
ein genaues Verzeichniß vorzulegen ist. 
3) Die Verwaltung der Criminalregistratur liegt der 
Staatsanwaltschaft ob, sie hat die ordnungsmäßige Ein¬ 
richtung der Acten, bevor sie reponirt werden, zu über¬ 
wachen, so wie auch für die gehörige Eintragung der Acten 
in die Repertorien, für die chronologische Ordnung der 
etwa angelegten besondern Convolute und für die Reponi¬ 
rung der Acten Sorge zu tragen. 
imn 4) Zu diesem Zwecke sind die Hauptacten mit den 
etwa aus der Gerichtsregistratur adponirten Hülfsacten, 
sobald die Sache durch rechtskräftiges Urtheil oder auf 
sonstige Weise (Einstellungs=, Außerverfolgsetzungsbeschluß rc. 
erledigt ist, in vorschriftsmäßiger Ordnung der Staatsan¬ 
waltschaft vorzulegen, von welcher der etwa noch erforder¬ 
liche Nachweis über Strafvollstreckung, Begnadigung, Bei¬ 
treibung der Kosten rc. zu den Acten zu bringen und die 
Reponirung anzuordnen ist. 
5) Die zu den Hauptacten etwa benutzten Hülfs¬ 
acten anderer Behörden sind von dem Untersuchungs¬ 
Vonage 
Staatsbibliothek 
Max-Planck-Institut für 
zu Berlin
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer