Full text: Annalen der preußischen innern Staats-Verwaltung (Bd. 1, H. 4 = Jg. 1817, Oct. - Dec. (1817))

26 
f) ob die nach dem vorigen Revisions=Protocolle ge= 
zogenen Defekte in die neue Rechnung richtig verein¬ 
nahmt sind? 
5) ob die Titel des Etats und die einzelnen Posten der 
Titel gehörig und richtig als Soll, und in der im 
Etat vorgeschriebenen Ordnung aufgeführt worden 
sind? 
b) ob jede Post auch wirklich in die vorliegende Rech¬ 
nung gehört, und unter den gehörigen Titel gestellt 
worden ist? 
i) ob die Rechnung selbst, die Beläge und alle in der 
Rechnung vorkommenden Positionen in calculo ganz 
genau mit einander übereinstimmen? die geprüften 
Summen werden mit Tinte angestrichen. 
K) ob alles in der vorgeschriebenen Art berechnet 
worden? 
1) ob die Summen in der Rechnung mit dem Etat, den 
Controllbüchern, welche die Controlle über die unbe¬ 
ständigen und veränderlichen Einnahmen führt, der 
Verordnungen, den Quittungen, und den sonst dabei 
befindlichen Justificationen übereinstimmen, zu wel= 
chem Zwecke der Calculator die Beläge mit der Rech¬ 
nung selbst vergleichen, und die fehlenden oder diffe¬ 
rirenden, oder ihm mangelhaft scheinenden in seinen 
monitis bemerken muß. 
Sobald der Calculator mit Revision der Rechnung 
fertig 
ist, übergiebt er das Protocoll, worin er das bei 
der Rechnung desiderirte in abgesetzte Nummern, und so 
fern 
es die Specialien der Rechnung betrifft, mit Bemer¬ 
kung der Rechnungsseite und der Titel oder Posten, wo¬ 
bei sich Verstoße vorgefunden, aufgezeichnet hat, nebst 
der Rechnung und den Belägen — nachdem er zuvor auf 
dem Titelblatte der Rechnung attestirt hat, 
daß die Rechnung nebst den Belägen in calculo richtig, 
oder 
daß sie bis auf die gemachten Notata nebst Belägen 
in calculo richtig, 
dem 
Rechnungsrathe. 
22 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer