Full text: Annalen der preußischen innern Staats-Verwaltung (Bd. 15, H. 1 = Jg. 1831, Jan. - März (1831))

158 
pensir-Anstalten mit solchen pharmazeutischen Freiwilli¬ 
gen hinreichend versehen sind: 
Berlin (Lazareth des Kaiser Alexander Grenadier=Regiments), 
Berlin (Lazareth des 2ten Garde=Regiments), Brieg, Colberg, 
Cüstrin, Frankfurt an der Oder, Graudenz (Stadt), Potsdam 
(Lazareth des 1sten Garde=Regiments), Potsdam (Garde du 
Corps und Garde=Husaren), Ruppin, Stargardt, Stralsund. 
81. 
Circular=Reskript des Königl. Ministeriums der Geistli= 
chen, Unterrichts- und Medizinal=Angelegenheiten, an 
sämmtliche Königl. Regierungen und an das Polizei= 
Präsidium in Berlin, betr. die Vorbereitung junger 
Pharmazeuten zur Ableistung ihrer Militairpflicht 
in Militair-Apotheken. 
Des Königs Majestät haben auf den gemeinschaftlichen 
Vortrag des unterzeichneten Ministeriums und der Königl. 
Ministerien des Krieges und des Innern mittelst Allerhöch¬ 
ster Kabinets=Ordre vom 18. Novbr. v. J. zu genehmigen 
geruhet, daß die zum einjährigen freiwilligen Dienst eintre¬ 
tenden jungen Pharmazeuten, in sofern von ihnen Gebrauch 
gemacht werden kann, ihre Militairpflicht, statt unter den 
Waffen, in den Militair=Apotheken ableisten dürfen. Es 
sollen hierzu jedoch nur solche Individuen zugelassen werden, 
welche sich neben dem Nachweis, daß sie zum einjährigen 
freiwilligen Dienst überhaupt berechtigt, und von ganz un¬ 
tadelhafter Führung sind, noch durch genügende Zeugnisse 
darüber ausweisen können, daß sie nach vorschriftsmäßiger 
Lehrzeit bereits 2 Jahre als Gehülfen in Civil-Apotheken 
konditionirt haben, und während dessen wenigstens 1 Jahr 
hindurch bei der Rezeptur beschäftigt gewesen sind. Zur 
Beförderung dieser Einrichtung ist es nothwendig, daß den 
jungen Pharmazeuten von ihren Prinzipalen zu gehöriger Zeit 
Gelegenheit gegeben werde, sich die letztgedachte, Allerhöchst 
Max-Planck-Institut fü
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer