Full text: Annalen der preußischen innern Staats-Verwaltung (Bd. 7, H. 4 = Jg. 1823, Oct. - Dec. (1823))

622 
ren Post, hat nur die Befugniß in kleinen Reisebedürfnissen 
10 Pfund Sachen, den Mantel rc. ungerechnet, frei mit sich 
zu führen, die im Fracht= und Personenzettel nicht vermerkt 
werden, für welche keine Garantie geleistet wird, und die 
daher lediglich unter Aufsicht der Reisenden bleiben. 
Die übrigen Sachen muß der Reisende mit einer be= 
sonderen, in der Regel eigenhändig geschriebenen Adresse 
und postmäßig verpackt und verschlossen, auch mit dem Na= 
men des Reisenden und dem Orte der Bestimmung bezeich= 
net, zur Post geben, und dafür das Porto resp. bis zum 
Bestimmungsorte, oder bis zu dem Punkte, von wo der 
Reisende auf einen anderen Cours übergeht, bei der Aufgg¬ 
be nach dem Portotarif erlegen. Diese Sachen werden hier= 
nächst sowohl im Personen= als im Frachtzettel des Bestim= 
mungsortes oder des Trennungspunktes, förmlich mit Anga= 
be des Gewichts, der Beschaffenheit und mit dem Namen 
des Reisenden nach dem in angebogenem Personen= und 
Frachtzettel angegebenen Beispiele eingetragen. Das Post= 
wesen übernimmt die Aufsicht und Garantie darüber. Die 
Adressen werden auf den Posten rc., wo sich Schirrmeister 
befinden, dem Schirrmeister übergeben, auf den Posten aber, 
wo sich keine Schirrmeister befinden, dem Stunden= und 
Personenzettel beigelegt, damit der Reisende am Ziel seiner 
Reise oder am Trennungspunkte vom Course, bei seinem Ab¬ 
gange von der Post augenblicklich zu dem Besitze seiner Sa= 
chen gelangen kann. 
Wünscht ein Reisender, besonderer Umstände wegen, un¬ 
terweges zu seinen Sachen zu kommen, oder daraus Rei¬ 
sebedürfnisse rc. zu entnehmen, so hat er sich deshalb an den 
Schirrmeister zu wenden, der dafür verantwortlich ist, daß 
kein Reisender zu andern, als zu seinen eigenen Sachen 
kommt. Der Schirrmeister muß daher die Passagiersachen 
ins Postcomtoir bringen lassen, und dem expedirenden Post¬ 
beamten von dem Wunsche des Reisenden Kenntniß geben 
in dessen Gegenwart der Koffer oder das Paquet nur geöff= 
net werden darf, und der dafür zu sorgen hat, daß die Sa= 
chen wieder vorschriftsmäßig verschlossen und neu gewogen 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer