Full text: ¬Der Waffenträger der Gesetze (Nr. 1. 1801, Jan. (1801))

Waffenträger der Gesetze | 
64 
Sazalupis noch Castell.-Cotta, noch Alb. Gentilis. 
und Panziroli (Lib. II." o 13. S. 97.) bemerkt weiter 
nichts, als daß einige wollten, er sey ein Mailänder, an= 
dere, er sey ein Deutscher. *) Er erklärt sich aber für keine 
dieser Meynungen, darf daher, wie doch von Brunguell 
und Sarii geschehen ist, auch für keine angeführt werden. 
Die Schriftsteller nennt er nicht einmal. Sie sind von Brun= 
suell und Sarti angeführt, haben aber keine Anhänger ge¬ 
funden. So ist auch Anton. Asti's **) Behauptung, daß er 
in Florenz gebohren wäre, nicht gebilligt worden. 
Daß er aber, der sonst auch Yrnerius, Hir= und Hyr= 
nerius, Wirnerius, Wernerus, Wernerius, 
Wernherus, Warnerins, Guarnerius geschrieben 
wird, ""*) Werner Urs perg geheißen habe, ist mei¬ 
pes Wissens nur von Heiß in seiner Histoire de l'Empire be¬ 
merkt worden. Man trauet seinen Augen kaum wenn man 
beym Jahr 1153 licst : Cette solennité finie ) Empereur, re- 
prit le chemin d'Allemagne, ou par le conseil d'un certain 
nommé Werner Ursperg, autrement Irnerius, qui étoit fort 
favant dans le Droit ancien de Justinien, il ordonna que la 
justice se rendroit dans l'Empire selon la Digeste ou le Code 
dont l'ufage avoit cefsé depuis 5. ou 6. cens ané Werne 
Ursperg? Ich weiß diesen unerhörten Zusatz dessen Richtig 
keit Heiß mit gar nichts unterstützt, nur aus seiner bekannten 
Oberflächlichkeit zu erklären. Ob ihn diese hier so weit geführt 
hat / daß er den alten Conrad von Lichtenau Abt zu urs= 
perg, dessen Chronicon***) gewöhnlich, wenn irgendwo die 
Rede 
* Ihm ist N. H. Gundling gefolgt in s. Hist. d. Ge¬ 
lahrheit, Th. 2. 5. LIII. S. 1565. 
*) Dell' uso e autor. della rag. civile. S. Garti. 
*7) Vgl. Bynkershoek und Sarti. 
.**) Hauptsächlich die Stelle: Eisdem quoque temporibus 
dominus, Wernerius — — renovavit. S. 291 der Strasb. 
Ausg. v. J. 1537. f. 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer