Full text: Wetzlarische Nebenstunden (Th. 112 (1771))

Register. 
Zu. 
Zeh. Zeu. 
Zehend. Ob der Cartoffel=Zehend zum grossen oder 
kleinen Zehenden gehöre. 75. 
Jn Sachen des Stiffts ad St. Bartholomæum zu 
Franckfurt gegen die Gemeinde Niedertode kam diese 
Frage zur Enscheidung. ibid. 
- den grossen Zehenden macht regulariter alles das 
aus, was auf Feldern und Aeckern unter Sommer= und 
Winter Getreyden wächset, den kleinen aber das, was 
ex fructibus arborum, aliisque herbis besonders 
Garten=Gewächsen hergenommen wird. 87. 
Doch aber lassen sich gantz positive Sätze zuver= 
läßig nicht bestimmen, sondern die Grenzen müssen aus 
eines jeden Orts Herkommen genommen werden. 88. 
— Die Cartoffel können so schlechterdings weder zum 
kleinen noch grossen Zehenden gerechnet werden. ibid. 
sondern das Augenmerck muß darauf gerichtet wer= 
den, was der Fundus vor eine Eigenschafft habe, an wen 
solcher vor Bauung der Cartoffeln Zehendbar gewesen, 
in welcher Art solche gebauet, und wie es damit in 
angränzenden Orten gehalten werde. ibld. 
Zehend=Herr. Decimæ ex omnibus terræ proven¬ 
tibus sunt solvendae. 82. 
Daher kan eine Veränderung ihm nichts schaden, 
da die Decimæ, als ein jus & onus reale auf dem 
fundo decimali hafften. ibid. & sq. 
Wenn die Aecker mehr als einmal des Jahrs an= 
gebauet werden, so ist auch der Zehend=Herr berechti= 
get, so vielsachen Zehenden zu fordern, 84. 
solus non usus kan auch niemand seines Rechts 
berauben. ibid. 
Einem Zehend=Herrn kan mora seu negligentia 
den Zehend zu fordern nichts præjudiciren, weil solcher 
nicht sowohl ihn zu verlangen, als der Zehendmann 
solchen zu entrichten verbunden ist. 97. 
Zeuge. Testis, qui sine citatione comparet, est suspe- 
ctus, nec admissibilis. 18. 
& si non sunt legitime citati & recepti, i. e. ab 
incompetente judice, ac lite non contestata, aut super 
interrogatoriis non examinati, spublic. nulla est. 18. 
Zunfft. Ob einer in 2. Zünfften rc. vid. Handwerck. 
Ende des Registers. | | 
Max-Planck-Institut für
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer