Full text: Oswald, Hans: Soziale Beziehungen und Interaktionen unter Grundschulkindern

31 
daß wir mit derselben Art von Tätigkeit beschäftigt sind, die 
sie aus den Beobachtungen im Klassenzimmer kannten. Auch außer- 
halb des Klassenzimmers sollte man immer über längere Zeiträume 
auf bestimmte Kinder fokussieren. Allerdings verzichten wir 
außerhalb des Klassenzimmers auf die systematische, oben be¬ 
schriebene Doppelfokussierung, weil die Paarungen der Kinder im 
Freien häufig wechseln. Dementsprechend fehlen bei Beobachtun- 
gen im Freien meistens die Kontrollen durch die Notizen eines 
zweiten Beobachters. 
Videoaufnahmen: Am Ende jeder Beobachtungsphase in einer Schul- 
klasse machen wir mit mehreren Kameras in der Klasse Videoauf- 
nahmen. Als besonders zweckmäßig hat sich erwiesen, daß die 
Lehrer Gruppentische bilden und die Kinder ein Spiel spielen 
lassen. Jedes Kind soll etwa zwei Schulstunden lang auf Film zu 
sehen sein. Je nach Klassengröße und Zahl der eingesetzten 
Kameras (bis zu drei) erreichten wir dieses Ziel in höchstens 
drei Tagen, an denen jeweils zwei Schulstunden lang gefilmt 
wurde. Schon diese konzentrierte Form der Aufnahme erwies sich 
als große Belastung unserer sehr kooperationsbereiten Lehrerin- 
nen. 
Diese Videoaufnahmen bieten für die Bearbeitung mancher Pro¬ 
bleme eine wertvolle Ergänzung, sie sind jedoch kein Ersatz für 
die teilnehmende Beobachtung. Videoaufnahmen haben zwar den 
Vorteil, daß man sie immer wieder ansehen kann und daß auch 
Interessierte von außerhalb einen Eindruck vom Material bekom- 
men können, sogar in der Lage sind, unabhängige Auswertungen 
durchzuführen. Videoaufnahmen sind aber außerordentlich schwie- 
rig auszuwerten, und teilweise sind die teilnehmenden Beobach- 
tungen reichhaltiger bzw. enthalten andersartige Informationen 
als die Filme. Der Beobachter nimmt eine sinnvolle Geschichte 
wahr und protokolliert sie. Aus der Videoaufnahme ist ein sol- 
ches sinnvolles Ereignis manchmal nicht mehr zu rekonstruieren, 
weil die Kamera nicht selegiert, sondern alle Bewegungen und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer