Full text: Scheltz, August: Versuch über den Werth der alten Sprachen und des Studiums klaßischer Literatur der Griechen und Römer

Max-Planck-Institut für 
. 
Werth, Ansehen und Liebe gewinnen und dabei 
zu erwecken gleiche Gefühle mit der gegebenen 
Ansicht, daß der Wille kräftig und entschloßen 
ergreife, was der Verstand durchdringend erkannt 
hat, dieses ging über die Fähigkeiten deren ich mir 
bewußt bin, über den Plan weniger Blätter und 
muß denen überlaßen sein, die das, worin sie auf 
treten gleich Regenten übersehen. Aber das We 
nige erhält sich durch den Geist der es belebt. 
wenn dieser von einem ähnlichen aufgefaßt wird 
und ich weiß, wie Erfahrung, Verdienst und Bil 
ligkeit den Werth der Sachen nicht nach den 
Maßen beurtheilen und unterscheiden, was Ver 
such sei und was vollendete Darstellung. 
Berichtigungen; 
Seite 6 Zeile 5 von unt. lies bewahrt statt betrachtet. 
27 Not. Zeile 11 v. u. lies Dämonen st. Danionen. 
- 31 Zeile 11 von oben lies erhohle st. erhöhlten. 
— 42 Zeile 4 von oben lies hisque st. haque.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer