Full text: Sträter, Hermann Josef: Männerpredigten

zu ihrer Lösung nicht aus. So unerforschlich tief ist der Abgrund des Wesens Jesu, so unermeßlich reich und weit der Inhalt seines Lebens, daß kein Geschöpf ganz begreifen und sagen kann, was Jesus ist. Wer täglich zur hl. Kommunion geht, könnte sich täglich aufs neue fragen: Wer ist Jesus? und täglich neue erhebende Gedanken finden.

Wer ist Jesus? ‘„M e i n G o t t u n d m e i n A l l e s."’ Ver¬such einmal im Geiste zurückzueilen in die anfangslosen Abgründe der Ewigkeit, wo es noch keinen Himmel und keine Erde, keine Engel und keine Menschen gab; siehe, da steht vor deiner im Glauben erschauernden Seele die allerheiligste Dreifaltig¬keit. Nur zagend und stammelnd kann man über dieses erhabene Geheimnis reden. Wer ist Jesus? Sieh, von Ewigkeit her strahlt aus der unerforschlichen Wesenheit des Vaters ein Meer von Licht und Herrlichkeit aus, der Abglanz des Vaters, der Strahl des ewigen Lichtes, das wunderbare, unendlich schöne Abbild seiner Herrlich¬keit; es ist die zweite Person in der Gottheit, das ewige Wort, die ewige Weisheit, der Sohn Gottes, von der Kirche genannt: ‘„Gott vom Gott, Licht vom Lichte, wahrer Gott vom wahren Gott." ’ Im Staube kniend müssen wir vor ihm nieder¬sinken. Anbetung Dir, o Sohn Gottes, wahrhaft im Tabernakel gegenwärtig.

Er spricht: ‘„Meine Wonne ist es, bei den Men-schenkindern zu sein"’ (Sprüche 8. 31). Er verläßt den ewigen Schoß des Vaters und will unter uns wohnen wie einer von uns. Er umkleidete sich mit unserm Fleisch, aus Maria der Jungfrau nimmt er unsere Natur an, unser Gott ist unser Bruder geworden. Du hast öfters im Hochamt die Worte singen hören: ‘»Et incarnatus est de Spiritu Sancto ex Maria Virgine, et homo factus est«’ , ‘„Und er nahm Fleisch an vom hei¬ligen Geiste aus Maria der Jungfrau und ward Mensch."’ Tief zum Altar gebeugt betet und hört der Priester diese Worte; der kirchliche Thoralgesang hat dafür die innigsten und zartesten Töne gefunden. Gott unser Bruder! Welche Liebe! O Jesus, wahrer Menschensohn, wir beten Dich in Liebe und Dankbarkeit an!

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer