Full text: Sträter, Hermann Josef: Männerpredigten

so an Kindesstatt angenommen worden, wie Waisenkinder oder fremde Kinder von barmherzigen Leuten. O wir stehen Gott viel, viel näher! Wir gehören in seine Familie, ja es ist wahr: wir sind mit dem Vater, dem Sohn und dem heiligen Geist wie verwandt! Der heilige Johannes, der in diesen wunderbaren Dingen tief geschaut hat, sagt: „Sehet, welch eine Liebe, daß wir Gottes Kinder genannt werden und sind" (1. Joh. 5. 11); höret es wohl: wir heißen nicht bloß Gottes Kinder, sondern wir sind es auch. Freilich ist das ein großes Geheim¬nis; noch ist die Lichtfülle wie mit Wolken verhüllt, noch ist es nicht sichtbar und offenbar, was es heißt, ein Kind Gottes zu sein. Erst im andern Leben können wir es schauen, erst dann wird sich die geheimnisvolle Knospe der Rindschaft Gottes zu ihrer vollen herr¬lichen Blüte entfalten, „wenn wir Gott schauen wie er ist" (1. Joh. 3. 2). Hienieden können wir unsere Gnadenfülle nur dunkel ahnen im heiligen Glauben; würde Gott ein Wunder wirken und dich eine Seele schauen lassen, die im Stande der Gnade ist, eine Seele eines „Kindes des Lichtes", dann würdest du wie geblendet sein, dein Herz wäre ganz entzückt; und vor die¬sem Anblick übernatürlicher Schönheit würde die Pracht der ganzen Welt wie in nichts versinken.

‘„Ihr seid Kinder des Lichtes"’ (1. Thess. 5.5). Wäre der heilige Paulus hier, er würde auch an euch diese Worte richten, liebe Männer. Ihr habt gestern das Sakrament der Buße empfangen; und Gottes Gnade ist in euer aller Herzen. Mag sein, daß die Vergangenheit nicht immer nur Tage des Lichtes gesehen, mag sein, daß es Stunden der Finsternis gegeben hat, alles ist vor¬über, alles ist vergeben, alles ist vergessen. Eure Seele ist ab¬gewaschen im Blute des Lammes Gottes, Flecken und Staub sind beseitigt. ‘„Siehe, alles ist neu geworden"’ (1. Kor. 5. 17); „ihr seid Kinder des Lichtes"; froh, dankbar und demütig dürft ihr es euch gestehen. Gottes Gnadensonne hat ihre Strahlen in euer Inneres herabgesandt und alle Finsternis verscheucht.

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer