Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

VI.
Die Unschuld der Weg zur Ehe.

Wenn auch der hl. Joseph nach der Größe seiner
Würde und Heiligkeit von jeher in der katholischen Kirche
gefeiert wurde, so ist doch seine Verehrung in unserer Zeit
ganz besonders verbreitet und vermehrt worden. Da sehet
ihr die Vorsehung Gottes, welche für neue Krankheiten
auch neue Heilmittel dem Menschen anbietet. Allerdings
ist Jesus Christus das eigentliche Vorbild, dem wir ähnlich
werden sollen, aber für uns arme und kurzsichtige Menschen
ist das nicht genug. Denn in allen nur möglichen Verhält-
nissen konnte er uns nicht selbst das Beispiel geben. Da-
mit deshalb die Menschen ein Vorbild haben, wie sie vor
und in der Ehe zu leben haben, wählte er den hl. Joseph
zu seinem Nährvater und zum Bräutigam seiner jung-
fräulichen Mutter. Das ist die tiefe Bedeutung der hl.
Familie von Nazareth für alle Zeiten.

Ich wende mich da zunächst an die Jugend, welche
nur zu oft glaubt, sie komme nur in den Ehestand, wenn
sie recht früh daran denke und mehr oder weniger der
Ausgelassenheit und der Gefallsucht sich ergebe. Das nun
ist eine arge Täuschung, an welcher nur der Satan seine
Freude hat, um recht viele Seelen in's ewige Feuer zu
stürzen. Denn Niemand war heiliger, Niemand dachte
weniger an eine Vermählung, als Maria und Joseph und
doch wurden sie durch die wunderbare Vorsehung Gottes
zum heiligen Ehebunde vereint. Daher ist die Unschuld
der von Gott bestimmte Weg zur Ehe .

Bevor ich mit der Unschuld und der Gottseligkeit der
Jugend beginne, weise ich auf einen Umstand hin, der in

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer