Full text: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

Als nämlich damals die Bestimmungen betreffend Ver-
wandtschaftsehen getroffen wurden, bemerkte Gillet in seinem
Berichte: ‘„Es ist von Interesse für die Gesellschaft, daß
die Vertraulichkeit in den Familien keine Gelegenheit werde
für verbrecherische Verführungen, Anschläge und Eifersucht,
da vielmehr in der Familie die Sitte und Zucht, wie in
ihrer natürlichen Zufluchtsstätte dienen soll.“’
(23 ventose
an
. XI). Wenn nun selbst die Gottlosigkeit
für die Wahrheit Zeugniß ablegen muß ,
was ist denn von jenen Katholiken zu
halten, welche gleich lästern und schimpfen
und drohen, wenn ihnen eine Dispens ver-
weigert wird
? Kämpfen sie nicht gegen ihre Kirche,
ja gegen die Natur selbst und ihre unverwüstlichen Hoheits-
rechte? Es mag nun allerdings wahr sein, daß dieser
Grund nicht bei allen Familien eintrifft; allein die Kirche
schaut bei ihrer Gesetzgebung, wie jede andere Gesellschaft,
nicht auf die Einzelnen, sondern auf das allgemeine Wohl,
um die Unschuld und Keuschheit, soviel an ihr liegt, in
allen Familien zu erhalten.

Aber noch ganz Anderes beabsichtigt die hl. Kirche.
Beobachtet nur einen Punkt, dessen Mißachtung schon so
viel Thränen in unglücklichen Ehen verursacht hat und
immer noch hervorbringt.

Als was nämlich betrachten so häufig Eltern und junge
Leute die Ehe? Als ein Geschäft, um schnell
reich oder noch reicher zu werden . Da gibt
es nun nahe verwandte Familien, welche Geld und Vermögen
nicht aus ihrem Zauberkreis herauslassen wollen. Was
thun? Man verschachert eine Tochter all ihren Vetter,
damit ja zusammenbleibe, was ihre Eltern ererbt und
auf jede Weise zusammengeschachert haben. Trotz des
kirchlichen Verbotes kommen solche Fälle vor. Wenn aber
die Habsucht und der Geiz alle Wege offen und frei

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer