Volltext: Hug, Gallus J.: ¬Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte

Da nun habet ihr die göttliche Wahrheit über das
Verhältniß des Ehevertrages zum hl. Sakrament. Ihr
könnet also diesen Vertrag vom hl. Sakramente ebenso
wenig trennen, als die Wärme vom Feuer. Wenn ihr
also die Ehe unter einander abschließet, so ist gerade dieser
Abschluß das hl. Sakrament – oder es ist dann gar
keine Ehe vor Gott und der Kirche, sondern ein abscheu-
liches Conkubinat, d.h. ein unzüchtiges Zusammenleben.
Was hat also Christus mit der vorchristlichen Ehe gethan?
Sie zur Würde eines hl. Sakramentes erhoben, indem er
sie zu einem gnadenreichen Vertrage machte. Welche Gnaden
mit diesem hl. Sakramente verbunden, unter welchen Be-
dingungen sie mitgetheilt werden, wollen wir später sehen.

Aber was folgt nun aus den entwickelten Wahrheiten?
Die Kirche hat als Verwalterin der hl. Sakramente auch
auf die Ehe ein unveräußerliches Recht. Das ist die ewige
Rechtsordnung Gottes, welche von ungeweihter Hand nur
zum Verderben der Seelen, zur Auflösung der Familie,
zur Vernichtung der Gesellschaft verletzt werden kann.
Aber hat denn die weltliche Gewalt gar nichts zu sagen?
Schon der hl. Thomas (c. g. l. IV. 7) hat die richtige
Antwort gegeben: ‘„Freilich, insofern sich die Ehe auf das
zeitliche Wohl der Völker bezieht.“’

‘„Aber,“’ denket ihr vielleicht ‘„so dürfen wir ja nicht
mehr auf's Rathhaus gehen der Civilehe wegen.“’
Das
nun weniger. In Rom hat man ähnliche Gesetze wie bei
uns; dort werden die Gläubigen ermahnt, die Gesetze zu
beachten, aber nachher wie Brautleute getrennt zu leben,
bis sie den sakramentalischen Ehevertrag in der Kirche ab-
geschlossen, auch Leo XIII. verlangt in seinem Rund-
schreiben, daß die Gläubigen diesen Gesetzen allüberall
nachkommen: ‘„Damit die Wirkungen der Ehe nach allen
Seiten hin gewahrt seien und den Kindern kein Nachtheil
erwachse.“’
Da sehet die Weisheit und Ruhe der katho-

Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

powered by Goobi viewer