Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

Nicäa (325) und auf der zu Konstantinopel (381) er-
weitert worden ist. Es faßt in wenig Worten die
Geheimnisse der christlichen Glaubenslehre zusammen.
In der heiligen Messe bildet es den Uebergang von
der Vormesse, deren Frucht es in ein gemeinsames Be-
kenntnis zusammenfaßt, zu der eigentlichen Opferhand-
lung, welcher dieses gemeinsame Bekenntnis des Glau-
bens von Priester und Volk zur Grundlage dienen soll.
Das Credo wird nicht an allen Tagen, sondern nur an
Sonntagen, an den Festen des Herrn und an bestimm-
ten Heiligenfesten gebetet.

Credo in unum Ich glaube an einen
Deum Patrem omni- Gott, den allmächti-
potentem, factorem gen Vater, den Schö-
cœli et terræ, visi- pfer Himmels und der
bilium omnium et Erde, aller sichtbaren
invisibilium. Et in und unsichtbaren Din-
unum Dominum Je- ge. Und an einen
sum Christum, Fi- Herrn Jesum Chri-
lium Dei unigenitum stum, den eingebor-
et ex Patre natum nen Sohn Gottes, der
ante omnia sæcula: aus dem Vater vor
Deum de Deo, lu- allen Zeiten (von
men de lumine, De- ewig her) geboren ist,
um verum de Deo Gott von Gott, Licht
vero: genitum, non vom Lichte, wahrer
factum, consubstan- Gott vom wahren
tialem Patri, per Gott, geboren, nicht
quem omnia facta erschaffen, gleichen
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer