Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

der Mäßigung gehorchen, alle Tugenden be-
dürfen des Starkmutes.

Die Klugheit zeigt sich darin, daß man
die für die Erreichung eines Zweckes taug-
lichen Mittel anwendet. Es giebt auch eine
irdische Klugheit, z.B. die des Kaufmannes,
des Feldherrn, wenn sie mit Einsicht und
Verständnis ihr Ziel anstreben. Es ist aber
nicht mehr Klugheit, sondern verwerfliche
Arglist und Gewissenlosigkeit, wenn entweder
der Zweck, den man anstrebt, oder die Mittel,
die man anwendet, verwerflich sind. Es
wäre ein Mißbrauch des Wortes Klugheit,
wenn man es auch von dem Betrüger oder
Verräter gebrauchen wollte.

Eine höhere Bedeutung erlangt die Klug-
heit als sittliche Tugend, welche das Seelen-
heil als Zweck im Auge hat, und die für
die Erreichung desselben tauglichen Mit-
tel anwendet. Zu dieser Tugend muntert
uns der göttliche Heiland auf mit den
Worten: ‘„Seid klug, wie die Schlangen.“’
(Matth. 10, 16.) Er zeigt uns diese Tugend im
Gleichnisse von den Jungfrauen, die alle zehn
zum Hochzeitmahl gelangen wollten, von denen
aber nur fünf sich als klug erwiesen, indem
sie zur rechten Zeit für das Oel in den Lampen

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer