Full text: Egger, Augustinus: ¬Der christliche Vater in der modernen Welt

sein Interesse unerlaubte Mittel gebraucht,
ob seine Zunge aufrichtig redet oder lügt
und heuchelt, ob er feig ist, oder Mut hat,
ob er gegebenen Falls die Versuchungen des
Fleisches und der Sinnlichkeit überwindet
oder von ihnen überwunden wird, ob er mit
starrem Eigensinn oder gewissenhafter Ueber-
legung zu Werke geht, ob er unbarmherzig
oder mit Mitleid gegen andere verfährt, ob
er im Unglück fest und mutig dasteht oder
zusammenbricht.

Je nachdem die herrschende Willensrich-
tung des Mannes beschaffen ist, nennt man
seinen Charakter einen guten oder schlechten.
Der gute Charakter ist schön und edel, der
schlechte ist immer häßlich. Gewissermaßen
noch verächtlicher ist der Mann, wenn er cha-
rakterlos ist, d.h. wenn er gar keine feste
Willensrichtung hat, sondern in seinem Wol-
len und Thun von der Laune, von augen-
blicklichen Umständen, von den Eingebungen
der Triebe und Neigungen abhängt. Zum
guten Charakter gehört nicht bloß, daß die
Richtung des Willens eine gute sei, – das
letztere ist auch im braven Kinde der Fall,
und doch redet man bei ihm noch nicht von
Charakter, – sondern die gute Willensrichtung

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer